Der Tagesspiegel : Fenstersturz: Tödlicher Unfall bei Flucht vor Beamten

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein 48-jähriger Mann am Montagabend in Brandenburg an der Havel durch einen Fenstersturz ums Leben gekommen. Der Mann war vor den Beamten aus seiner Erdgeschosswohnung in die dritte Etage des Hauses geflüchtet, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dort stieg er durch ein schmales Fenster. Polizisten konnten den am Haus Hängenden zunächst an der Kleidung festhalten. Es gelang aber nicht, den Mann durch das Fenster zurückzuziehen. Auch ein Anseilen misslang. Noch vor Eintreffen der Feuerwehr rutschte der Mann aus den Händen der Beamten und stürzte ab. Er verstarb noch vor Ort.

Ausgangspunkt des Dramas war die Suche nach einem seit 7. März vermissten 15-Jährigen. Der Junge ist als notorischer Ausreißer bekannt. Auf die in der Brandenburger Altstadt gelegene Wohnung des 48-Jährigen war die Polizei durch einen Hinweis gestoßen. Als die Beamten die Wohnung überprüfen wollten, reagierte der Wohnungsinhaber nach Polizei-Angaben "außerordentlich aggressiv" und bedrohte sie mit einem Beil. Daraufhin sei "der Angreifer mit Pfefferspray außer Gefecht" gesetzt worden. Während der Behandlung durch einen Sanitäter gelang dem Mann die Flucht. Der gesuchte Jugendliche wurde in der Wohnung gefunden und seinen Eltern übergeben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben