Festival : Die Comic-Welt kommt nach Erlangen

Mittelfranken wird zum Mekka der Comic-Szene: Ab Donnerstag trifft sich alles was unter den Comic-Zeichnern Rang und Namen hat in Erlangen - zum 13. Internationalen Comic-Salon. Im Mittelpunkt stehen Comic-Kunst aus China und der "Urvater des Comics", Wilhelm Busch.

ErlangenZeichner und Cartoon-Fans pilgern ab Donnerstag nach Erlangen zum Internationalen Comic-Salon. Schwerpunkt des Festivals sei die zeitgenössische Comic-Szene Chinas, kündigte die Stadt Erlangen an. Anlässlich des 100. Todestages des Zeichners und Dichters Wilhelm Busch werde auch an den "Urvater des Comics" erinnert. Bis Sonntag lockt das Festival rund 300 Künstler und Tausende Comic-Fans in die mittelfränkische Stadt.

Während des Festival-Wochenendes sind rund 20 Ausstellungen in ganz Erlangen zu sehen. Rund 150 internationale Comic-Verlage, Agenturen und Händler informieren bei einer Messe über die Neuigkeiten in der Zeichner-Szene. Zusätzlich gibt es ein Comic-Filmfest, Podiumsdiskussionen, Lesungen und ein deutsch-französisches Zeichner-Seminar.

Höhepunkt des nach Veranstalterangaben "wichtigsten Festivals seiner Art im deutschsprachigen Raum" ist die Verleihung des Max-und-Moritz-Preises in neun Sparten. Der Spezialpreis der Jury geht in diesem Jahr an die Comic-Zeichner Hansrudi Wäscher und Hannes Hegen. Beide würden für ihre Pionierleistung für den deutschen Comic in West und Ost gewürdigt. Sie hätten Deutschland für Comics alphabetisiert, hieß es. (sgo/ddp)