Festspiele : Bayreuth wieder bereit für Schlingensief

Trotz des "Parsifal"-Eklats: Festspielchefin Katharina Wagner würde gern wieder mit dem krebskranken Regisseur Christoph Schlingensief zusammenarbeiten - nach 2015.

Schlingensief
Neuer Berlinale-Juror: Regisseur Christoph Schlingensief. -Foto: dpa

BayreuthDie Leiterin der Bayreuther Festspiele, Katharina Wagner, denkt an eine erneute Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christoph Schlingensief. Der Illustrierten "Bunte" sagte die 30-Jährige: "Ich kann mir gut vorstellen, dass er wieder bei uns inszeniert, und hoffe, er wird bald gesund."

Schlingensief war Anfang 2008 an Lungenkrebs erkrankt; ihm wurde ein Lungenflügel entfernt. Vor kurzem hatte er in einem "Spiegel"-Interview darüber gesprochen, dass bei ihm bereits Metastasen im anderen Lungenflügel gefunden wurden.

Schlingensiefs Inszenierung des "Parsifal" hatte 2004 für böses Blut bei den Bayreuther Festspielen gesorgt. Tenor Endrik Wottrich hatte die Produktion als "jämmerlich" kritisiert und den Regisseur einen "Nazi" genannt. Schlingensief beschimpfte den Tenor im Gegenzug als Rassisten.

Voller Terminplan in Bayreuth: Schlingensief könnte erst 2015 zurückkehren

Festspiel-Sprecher Peter Emmerich sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur Associated Press, zwar seien die Opern-Inszenierungen bis 2015 festgelegt. Danach sei aber ein weiteres Projekt mit Schlingensief "sehr wohl vorstellbar". Katharina Wagner und Schlingensief hätten sich bei ihrer Zusammenarbeit in Bayreuth sehr gut verstanden.

Die Töchter von Wolfgang Wagner haben die Festspielleitung für die nächsten sieben Jahre. Wolfgang Wagner war 2008 nach 57 Jahren von seinem Vertrag auf Lebenszeit zurückgetreten. (up/ddp/dpa)