Der Tagesspiegel : Feuerwerk trotz Trockenheit

Fünfte Potsdamer Schlössernacht am Sonnabend ausverkauft

Claus-Dieter Steyer

Potsdam. Auch den Veranstaltern der Potsdamer Schlössernacht am kommenden Sonnabend macht das trockene Wetter zu schaffen. Die beiden zeitgleich um 0.30 Uhr startenden Feuerwerke unterhalb der Weinbergterrassen vor dem Schloss Sanssouci und vor dem Neuen Palais sind zwar von der Feuerwehr genehmigt worden, aber nur unter strengen Auflagen. So wird das Rauchen im Park Sanssouci nur an gekennzeichneten Orten erlaubt sein.

Diese fünfte Auflage der Schlössernacht ist bereits restlos ausverkauft. Keine einzige der 32000 angebotenen Karten steht mehr zur Verfügung, es wird auch keine Abendkasse geben, so Chef-Organisator Christian Bartmann am Mittwoch. Vor allem die Nachfrage aus Regionen außerhalb von Berlin und Brandenburg sowie aus dem Ausland sei überraschend groß gewesen.

Um die historischen Gebäude im Park Sanssouci zu schützen, hatte die Schlösserstiftung die maximale Besucherzahl auf 32000 festgelegt. „Daran halten wir fest“, erklärte Generaldirektor Professor Hartmut Dorgerloh. „Schon um die Exklusivität des Ereignisses zu wahren, bleibt es auch künftig bei nur einer solchen Nacht im Jahr.“ Es sei auch nicht an eine Ausweitung der Veranstaltungsorte gedacht. „Wir konzentrieren uns auf den Park Sanssouci.“ Dabei würde der Aufwand für die Schlössernacht durchaus eine Ausdehnung auf zwei oder drei Tage rechtfertigen. 450 Künstler, 32 Kunsthändler, 80 Gastronomiestände, 1700 Scheinwerfer und 150 Petroleumlampen sollen für beeindruckenden Abend garantieren.

Wegen der Schlössernacht öffnen das Marmorpalais im Neuen Garten und Schloss Babelsberg am Sonnabend bis 20 Uhr – als Ausgleich für den ab 15 Uhr geschlossenen Park Sanssouci. Zwei Tipps für Interessenten ohne Karte: Vom Krongut Bornstedt und den Schiffen der Weißen Flotte sind die Feuerwerke gut zu sehen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben