Filmfestspiele Cannes : Neuer "Indiana Jones" hat wenig zu bieten

Der neue "Indy" war in Cannes mit Spannung erwartet worden. Die Reaktionen nach der Vorführung indes dürften Harrison Ford und Regisseur Steven Spielberg enttäuscht haben.

Indy
Indiana Jones (l, Harrison Ford) und Mutt Williams (Shia LaBeouf) in einer Szene aus "Indiana Jones und das Königreich des...Foto: dpa

Cannes Steven Spielbergs neuer Abenteuerfilm "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" ist bei der ersten Vorführung in Cannes verhalten aufgenommen worden. Wenige Stunden vor der offiziellen Uraufführung am Sonntagabend gab es nach der Pressevorführung beim Filmfestival kaum Beifall.

Der vierte Teil der erfolgreichen "Indiana Jones"-Reihe startet in dieser Woche weltweit in den Kinos. Die ersten drei Filme hatten in den 80er Jahren 1,2 Milliarden Dollar eingespielt.

19 Jahre nach dem "Letzten Kreuzzug" des Archäologen mit der Peitsche knüpfen Regisseur Steven Spielberg und sein Held Harrison Ford an den Charme der Vorgängerfilme an. Doch "Indy 4" hat bei mehr als zwei Stunden Laufzeit deutliche Längen, die Actionszenen und Spezialeffekte wirken teilweise etwas altmodisch. (kj/dpa)