Filmgeschichte : Berlinale 2008: Retrospektive zu Luis Buñuel

Dieter Kosslik, Leiter des Filmfestivals Berlinale, gab heute das Thema der jährlichen Retrospektive bekannt. Der spanische Regisseur Luis Buñuel soll mit einer Werkschau geehrt werden.

Berlinale
Vorfreude: Die Berlinale kommt! -Foto: ddp

BerlinDie Berlinale 2008 widmet ihre Retrospektive dem spanischen Regisseur Luis Buñuel (1900-1983). Neben einer umfassenden Werkschau wird Buñuels Wirken als Regie-Assistent, Drehbuchautor und Produzent vorgestellt, wie die 58. Internationalen Filmfestspiele Berlin (7.-17. Februar) ankündigten. Ergänzend sind Vorträge und Diskussionen geplant.

Zu den bekanntesten Filmen des vielfach ausgezeichneten Regisseurs zählen "Ein andalusischer Hund", "Der Würgeengel" und "Der diskrete Charme der Bourgeoisie". Buñuel gehöre zur künstlerischen Avantgarde des 20. Jahrhunderts und habe eine neue Bildsprache im Kino entwickelt, die heutige Filmemachergenerationen beeinflusste, sagte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

"Buñuel zu klassifizieren ist unmöglich", urteilte der Leiter der Retrospektive, Rainer Rother. Dessen Größe bestehe im Beharren auf seiner individuellen Sicht der Dinge. "Er erfand den filmischen Surrealismus, eckte mit sozialkritischen Werken an und erlangte Ruhm mit seinen sarkastischen Porträts der europäischen Bourgeoisie." (mit dpa)