Filmkunstmesse Leipzig : Sammelbecken für deutsche Kinokunst

Kinobetreiber aus ganz Deutschland kommen ab Montag auf der Filmkunstmesse in Leipzig zusammen. Noch vor dem Start in den deutschen Kinos werden rund 40 Filme auf der Veranstaltung gezeigt.

LeipzigRund 900 Teilnehmer werden bis zum 14. September bei der siebenten Auflage der Messer erwartet, wie der veranstaltende Branchenverband AG Kino - Gilde Deutscher Filmkunsttheater mitteilte. Für die Kinobetreiber gehe es vor allem darum, sich mit Verleihern und Kollegen auszutauschen und die Bewerbung von Filmen mit kleinen Budgets vorzubereiten, sagte Verbandsgeschäftsführerin Eva Matlok.

Rund 40 Filme werden in den Kinos "Schaubühne Lindenfels", "Passage" und "Kinobar Prager Frühling" noch vor ihrem Bundesstart dem Publikum vorgestellt. Durch Auswertung von Publikumsreaktionen wollen Kinobetreiber und Verleiher herausfinden, durch welche Vermarktungsideen die Filme in Deutschland ihr Publikum finden. In Vorträgen und Seminaren bietet der Verband den Betreibern zudem Unterstützung bei der Führung ihrer Häuser und der Programmgestaltung an.

13 Regisseure und Produzenten, viele von ihnen international und national auf Festivals bereits preisgekrönt, nehmen an den Vorführungen ihrer Streifen teil. Sie kommen meist in Begleitung mehrerer Hauptdarsteller, darunter Christian Petzold, Regisseur von "Yella" (Silberner Bär der 57. Berlinale), Steve Hudson, Regisseur von "True North" (Bester Spielfilm beim Schottischen Film- und Fernseh-Festival) sowie die Brüder Benjamin und Dominik Reding, die ihren neuen Film "Für den unbekannten Hund" vorstellen. Höhepunkt der Messe ist die Verleihung der Gilde-Filmpreise am Donnerstag. (mit ddp)