Filmpreis : "Séraphine" ist der große César-Sieger

Mit sieben Auszeichnungen ist der Film "Séraphine" von Martin Provost in Paris als Sieger aus dem Rennen um die begehrten César-Trophäen hervorgegangen. Bester ausländischer Film wurde die Animations-Doku "Waltz with Bashir".

César Foto: dpa
"Séraphine"-Regisseur Séraphine Louis mit Hauptdarstellerin Yolande Moreau. -Foto: dpa

ParisDer Film handelt von der naiven Malerin Séraphine Louis, bekannter als Séraphine de Senlis, die von dem deutschen Sammler Wilhelm Uhde entdeckt wurde. Der Film erhielt den César unter anderem für den besten französischen Film, die beste Schauspielerin, die beste Musik und das beste Originaldrehbuch. Der Filmpreis César gilt als Gegenstück zum amerikanischen Oscar. Die Trophäe wurde im Théâtre du Châtelet in Paris von dem US-Schauspieler und diesjährigen Oscar-Gewinner Sean Penn überreicht.

Der französische Thriller "Public Enemy No.1" von Jean-François Richet über den berühmten Verbrecher Jacques Mesrine, der mit zehn Nominierungen in den Wettkampf ging, bekam nur zwei Auszeichnungen: den César für die beste Regie und den besten Schauspieler. Die zweiteilige Gangsterbiografie kommt am 23. April in die deutschen Kinos.

Ehren-César für Dustin Hoffman

Den César für den besten ausländischen Film gewann der erste animierte Dokumentarfilm "Waltz with Bashir" des israelischen Regisseurs Ari Folman. In dem Film arbeitet Folman seine Erinnerungen an den Libanon-Krieg 1982 auf. Die israelisch-deutsch-französische Produktion wurde im Januar bereits mit dem Golden Globe als bester ausländischer Film ausgezeichnet.

Die Ehrentrophäe ging an die Hollywood-Ikone Dustin Hoffman. Der zweimalige Oscar-Preisträger wurde am Donnerstag von der französischen Kulturministerin Christine Albanel mit dem Orden der Künste und der Literatur ausgezeichnet. Der 71-Jährige hielt sich für mehrere Tage in Paris auf, wo er seinen neuen Film "Liebe auf den zweiten Blick" vorstellte. Der Ehren-César wurde ihm von Emma Thompson überreicht, seiner Partnerin in dem neuen Film, der Mitte April in die deutschen Kinos kommt. (küs/dpa)