Der Tagesspiegel : FINANZIERT

-

Es ist seit 1990 ein eingespieltes Ritual: Jedes Jahr wird im Landtag, in der Landesregierung darüber gestritten, wie viel Geld den Gemeinden über das „Gemeindefinanzierungsgesetz“ zugewiesen wird. In diesem Jahr sind es rund 1,3 Milliarden Euro, wobei die Kommunen in Kürze noch einen Nachschlag von 55 Millionen Euro erhalten sollen. Genau diese alljährliche Prozedur soll wegfallen – durch das geplante, langfristig angelegte Finanzausgleichsgesetz. In dem Gesetz soll eine feste Quote festgeschrieben werden, also den Anteil, den die Kommunen jedes Jahr automatisch aus dem Landeshaushalt erhalten. Dies kann, wenn auch Einnahmen und Ausgaben im Landeshaushalt sinken, netto für die Kommunen sogar weniger sein: Doch die Gemeinden versprechen sich davon eine höhere Planungssicherheit. Zum anderen soll – vergleichbar mit dem Länderfinanzausgleich zwischen reichen und armen Bundesländern – die Verteilung der Kommunalfinanzen innerhalb der Gemeinden neu austariert werden. Vor allem größere Städte wie Potsdam, Cottbus, Brandenburg und Frankfurt, die Infrastruktur wie Theater, eine Bibliothek finanzieren müssen, sollen künftig besser gestellt werden. In den anderen ostdeutschen Ländern gibt es bereits Finanzausgleichsgesetze. thm

0 Kommentare

Neuester Kommentar