Finanzkrise : Amerikanische Banken bestehen "Stress-Test"

Die 19 größten Banken Amerikas stehen besser da, als mancher dachte. Das ist ein Ergebnis eines "Stress-Testes", mit dem die US-Regierung die Stabilität der Finanzinstitute prüfen wollte. Doch für Entwarnung ist es zu früh.

New YorkDie Institute sind stabil, berichtet die New York Times unter Berufung auf Insider. Auch wenn bereits Hunderte von Milliarden an Regierungshilfen gezahlt worden sind, werden viele voraussichtlich auf weitere Kapitalspritzen angewiesen sein.

Die untersuchten Banken schnitten bei der Untersuchung sehr unterschiedlich ab. Die Regierung werde die Ergebnisse nutzen, um einige Häuser zu weiteren Einschnitten zu zwingen. Möglich seien etwa Managerwechsel, striktere Gehaltsgrenzen sowie der Verkauf von Konzernteilen und Giftpapieren in den Büchern.

Die Tests unter Führung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) sollen nach bisherigen Angaben bis Ende April abgeschlossen sein. In der kommenden Woche legen die Banken ihre Zahlen des ersten Quartals vor. (sp/dpa)