Fluglinien : Rettungsplan für Alitalia

Die marode italienische Fluggesellschaft Alitalia will durch Stellenabbau und die Streichung unrentabler Strecken wieder auf die Beine kommen. Rund 1000 der derzeit rund 10.000 Arbeitsplätze sind von den Sparplänen bedroht.

RomAlitalia will sich zudem demnächst mehr auf Flüge nach Amerika konzentrieren und weniger Ziele in Asien ansteuern. Außerdem wolle die Gesellschaft ihre Flüge künftig hauptsächlich über den Airport Fiumicino in Rom und weniger über Malpensa in Mailand abwickeln. Dies seien die Richtlinien eines neuen Industrieplans für den Zeitraum 2008 bis 2011.

Der neue Firmenchef Maurizio Prato wurde beauftragt, einen Käufer für bis zu 49,9 Prozent der Alitalia zu finden. Die Citigroup wurde als Berater ausgewählt. Wahrscheinlich werde es in Zukunft auch eine Kapitalerhöhung im Umfang von 1,5 Milliarden Euro geben, berichtete die Zeitung "La Repubblica". Die Regierung in Rom sucht seit Monaten einen Käufer für die angeschlagene Linie, jedoch scheiterten bisher alle Privatisierungspläne. (mit dpa)