Folter : Straffreiheit für CIA-Leute

US-Geheimdienstler, die bei Verhören das verbotene Waterboarding angewandt haben, müssen nicht mit einer Strafverfolgung rechnen. Das simulierte Ertränken von Terrorverdächtigen gilt international als Folter.

WashingtonMitarbeiter des Geheimdienstes CIA sollen nach den Worten von US-Präsident Barack Obama nicht für die Folter von Terrorverdächtigen bestraft werden. “Die Männer und Frauen unser Geheimdienste dienen mutig an den Frontlinien in einer gefährlichen Welt“, teilte Obama mit.

Seine Regierung veröffentlichte interne Verhör-Memos aus der Zeit von US- Präsident George W. Bush. In dessen Amtszeit war bei Verhören das simulierte Ertränken von Terrorverdächtigen - das so genannte Waterboarding - eingesetzt worden, das international als Folter gilt.

Als Zeichen der Abkehr von der Anti-Terror-Politik seines Vorgängers Bush, hatte Obama in diesem Monat die von der CIA unterhaltenen Geheimgefängnisse schließen lassen. (sh/dpa)