Formel 1 : Spionage auch von Renault?

In einem möglichen neuen Spionagefall in der Formel 1 soll der ehemalige McLaren-Ingenieur Phil Mackereth drei Disketten mit Konstruktionsplänen und Berechnungen von über 20 Details zu Renault mitgenommen haben.

Renault
Unlautere Mittel? Die Renault-Wagen sollen mit Hilfe von McLaren-Technik gebaut worden sein. -Foto: AFP

Frankfurt/MainMackereth soll die Informationen über das Kühlsystem und die Elektronik auch verwendet haben, berichtet das "auto, motor, sport"-Magazin. Sie seien in die Konstruktion des neuen Renault eingeflossen. Renault-Teamchef Flavio Briatore habe dem Bericht nach am vergangenen Rennwochenende in Monza wegen der Vorwürfe zwei Mal mit McLaren-Teamchef Ron Dennis konferiert. Briatore habe danach auch stundenlang mit Formel-1-Chef Bernie Ecclestone gesprochen.

Bei der zweiten Anhörung in Sachen McLaren-Mercedes und Spionage vor dem Weltrat des Internationalen Automobilverbandes (FIA) in Paris sollen die Vorwürfe gegen Renault allerdings nicht auch zum Thema gemacht werden. Dem Magazin sagte ein FIA-Sprecher: "Die eine Sache hat mit der anderen nichts zu tun. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, wird die FIA eine gesonderte Untersuchung einleiten." (mit dpa)