Formel 1 : Webber plant Comeback im Februar

Formel-1-Pilot Mark Webber setzt alles daran, bei den ersten Tests im Februar wieder im Cockpit zu sitzen. Indes vertraut der verletzte Red-Bull-Fahrer seinem jungen Kollegen Sebastian Vettel.

Vettel und Webber
Red-Bull-Kollegen: Sebastian Vettel (l.) und Mark Webber (r.). -Foto: dpa

Nach seinem Beinbruch will Formel-1-Pilot Mark Webber im Februar auf die Rennstrecke zurückkehren. "Ich plane, das Auto bei den ersten Tests zu fahren, zitierte die BBC den Red-Bull-Fahrer. Für die zuvor nötige Entwicklungsarbeit am neuen Gefährt setzt der Australier, der sich am Wochenende bei einem Fahrrad-Unfall in seiner Heimat das rechte Schien- und Wadenbein gebrochen hatte, auf seinen neuen Teamkollegen Sebastian Vettel.

"Wir haben einen Youngster, der total genau weiß, was er zu tun hat", lobte Routinier Webber den 21 Jahre alten Heppenheimer. Für die meisten Winter-Tests des Red-Bull-Teams fällt Webber definitiv aus. Er werde aber alles daran setzen, für das erste Formel-1-Saisonrennen in Melbourne Ende März wieder in bester Verfassung zu sein, versicherte der 32-Jährige.

Derzeit lerne er, an Krücken zu laufen. Dennoch sei er zuversichtlich, mit den drei geplanten Abschlusstests vor dem Saisonstart das wegen eines neuen Regelwerks deutlich veränderte Auto in den Griff zu bekommen. "Am Anfang werde ich noch etwas langsam sein, aber das wird nicht lange dauern", betonte Webber. (leu/dpa)