Frauen-Fußball-WM : Überschwengliches Lob aus der Politik

Zahlreiche Politiker aller Fraktionen haben den frischgebackenen Fußball-Weltmeisterinnen gratuliert. Dabei reichte die Wortwahl von "Superleistung" über "ausgezeichnete Teamleistung" bis zu "Weltspitze".

BerlinZahlreiche Spitzenpolitiker haben der deutschen Frauenfußball-Nationalelf zur Titelverteidigung gratuliert. Das Team von Trainerin Silvia Neid gewann in der chinesischen Stadt Shanghai vor mehr als 30.000 Zuschauern gegen Brasilien 2:0.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sprach in Berlin von einer "Superleistung". Die Begegnung mit Brasilien sei ein "wunderbares Endspiel" gewesen. Merkel verwies darauf, dass die deutsche Frauenelf während des gesamten Turniers ohne Gegentor geblieben war. Nach der Titelverteidigung werde man noch motivierter dafür eintreten können, dass Deutschland 2011 Austragungsort der nächsten Frauenfußball-Weltmeisterschaft werde.

Der Bundespräsident spricht von "Weltspitze"

Bundespräsident Horst Köhler erklärte in einem Telegramm an die Mannschaft: "Dieser großartige zweite WM-Sieg in Folge zeigt erneut: Der deutsche Frauenfußball ist Weltspitze." Köhler wünschte den Frauen eine "rauschende Siegesfeier".

Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU), der zu dem WM-Finale nach Shanghai gereist war, gratulierte den Spielerinnen persönlich und betonte: "In einem spannenden Finale hat die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid heute ihre großartige Leistung in diesem Turnier gekrönt. Ein unglaublich tolles Spiel mit einem großartigen Einsatz. Eine Werbung für den Frauen-Fußball".

SPD-Chef Kurt Beck sagte, mit ihrem Sieg über Brasilien hätten die deutschen Fußballfrauen Geschichte geschrieben. "Im fernen China haben sie ein Sommermärchen wahr werden lassen, an das sich die Menschen in unserem Land sehr lange erinnern werden."

Renate Künast enthusiastisch

Grünen-Fraktionschefin Renate Künast betonte, mit ihrem Sieg habe die deutsche Fußballfrauenelf  "ein glänzendes WM-Turnier gekrönt." Sie fügte hinzu: "Der WM-Titel ist der verdiente Lohn für Kampfgeist, viele schöne Spielzüge und vor allem eine ausgezeichnete Teamleistung von Torfrau Nadine Angerer bis zu Stürmerin Birgit Prinz."

Grünen-Chefin Claudia Roth und die frauenpolitische Sprecherin der Partei, Astrid Rothe-Beinlich, fanden: "Ein tolles Turnier der Frauenfußball-Nationalmannschaft." Mit schönem Fußball, einer überzeugenden Mannschaftsleistung und Zielstrebigkeit habe die Elf den Frauenfußball "ein großes Stück vorangebracht."

Die frauenpolitische Sprecherin der Linke-Fraktion im Bundestag, Kirsten Tackmann, verwies darauf, dass die deutschen Fußballfrauen in "einer einstigen Männerdomäne" auf hohem technischen Niveau brillierten. "Auch für Fußballlaien ist deutlich geworden, dass ein funktionierendes Team nur durch die Disziplin und das Engagement aller erfolgreich sein kann." (mit ddp)