Führungsrolle gefordert : Ban: Nächster US-Präsident soll mehr für den Klimaschutz tun

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wünscht sich vom nächsten US-Präsidenten mehr Einsatz für den Klimaschutz. Eines haben beide Kandidaten zumindest in Aussicht gestellt: Sie wollen von der Umweltpolitik Bushs abweichen.

"Ich hoffe, dass die nächste US-Regierung eine stärkere Führungsrolle übernehmen wird", sagte Ban am Sonntag bei einem Festakt zum 20. Jahrestag der Gründung des Weltklimarats. Der amtierende US-Präsident George W. Bush hatte sich seit seinem Amtsantritt beharrlich geweigert, das Kyoto-Protokoll über die Verringerung der Treibhausgase zu unterzeichnen. Der Klimawandel sei inzwischen zu einer "Krise mit weiten Auswirkungen" geworden, sagte Ban.

Die beiden US-Präsidentschaftskandidaten haben deutlich gemacht, dass sie von der Umweltpolitik Bushs abweichen wollen. Der republikanische Bewerber John McCain will verpflichtende Ziele zur Minderung der Treibhausgas-Emissionen festschreiben, der demokratische Kandidat Barack Obama will über einen Zeitraum von zehn Jahren 150 Milliarden Dollar in alternative Energiequellen investieren. Der Weltklimarat wurde im vergangenen Jahr zusammen mit dem früheren US-Vizepräsidenten Al Gore mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. (mfa/AFP)