Führungswechsel : Ersetzt Blessing Commerzbank-Chef Müller?

Bei der Commerzbank deutet sich ein Umbau an der Spitze an: Vorstandschef Müller will angeblich vorzeitig an die Aufsichtsratsspitze wechseln. Vorstand Blessing ist als Nachfolger im Gespräch.

Commerzbank-Chef Müller
Will Berichten zufolge vom Vorstand in den Aufsichtsrat wechseln: Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller. -Foto: Werner Bartsch, Commerzbank AG

Frankfurt am MainDie Commerzbank steht vor einem Führungswechsel: Vorstandschef Klaus-Peter Müller wird nach übereinstimmenden Berichten mehrerer Medien seinen Posten vorzeitig räumen und zur Hauptversammlung im Mai 2008 an die Spitze des Aufsichtsrates wechseln. Scheinbar will der Aufsichtsrat bei seiner Sitzung am nächsten Dienstag in Frankfurt über die Personalie beraten. An dem Tag will Deutschlands zweitgrößte Bank auch ihre Zahlen für das dritte Quartal veröffentlichen - einen Tag früher als zunächst geplant.

Als Favorit für die Müller-Nachfolge gilt seit Wochen Martin Blessing, der im Commerzbank-Vorstand für das Mittelstandsgeschäft zuständig ist. Neu in den Vorstand kommen sollen Medienberichten zufolge Markus Beumer, derzeit Leiter der Mittelstandsbank, und Frank Annuscheit, der für das weltweite IT- Geschäft zuständig ist. Finanzvorstand Eric Strutz und sein für das Privatkundengeschäft verantwortlicher Kollege Achim Kassow, denen ebenfalls Ambitionen auf die Müller-Nachfolge nachgesagt werden, sollen innerhalb des Vorstandes gestärkt werden, um sie weiterhin an die Bank zu binden.

Vom Vorstand in den Aufsichtsrat

Grund für den vorzeitigen Wechsel Müllers - der 63-Jährige hat einen Vertrag als Vorstandschef bis zur Hauptversammlung 2010 - ist der altersbedingte Rückzug von Aufsichtsratschef Martin Kohlhaussen. Kohlhaussen hatte in der vergangenen Woche angekündigt, er werde sein Amt auf der Hauptversammlung im Mai 2008 zur Verfügung stellen. Kohlhaussen wird am Tag der Aufsichtsratssitzung 72 Jahre alt und erreicht damit die bei der Commerzbank intern geltende Altersgrenze.

Den Berichten zufolge verzichtet Müller bei einem vorzeitigen Wechsel in den Aufsichtsrat auf eine Erfüllung seines Vertrags als Vorstandschef. Im vergangenen Jahr kassierte Müller als Vorstandsvorsitzender 4,476 Millionen Euro, Aufsichtsratschef Kohlhaussen kam auf 230.000 Euro. Die Commerzbank wollte den Bericht nicht kommentieren. (mit dpa)