Der Tagesspiegel : Galopprennbahn Hoppegarten: Da laufen und da springen sie

Ingo Wolff

Den Besuchern auf der Galopprennbahn Hoppegarten bietet sich an diesem Wochenende ein ungewöhnliches Bild. Statt der über das Geläuf eilenden Galopper werden Pferde über Oxer und Wassergräben springen, und statt aus den Startboxen zu jagen, werden sie im Dressurparcours Figuren präsentieren.

Die Galopprennbahn ist heute und morgen Austragungssort für ein Vielseitigkeitsturnier. Military ist im Pferdesport vergleichbar mit einem Mehrkampf in der Leichtathletik und besteht neben den klassischen Prüfungen Dressur und Springen noch aus einer Geländeprüfung mit Hindernissen und aus einer Rennbahnprüfung. Kurioserweise wird dieser Wettbewerb auf der Galopprennbahn Hoppegarten aus logistischen Gründen nicht ausgetragen.

Trotzdem dürfen sich die Zuschauer heute auf eine Weltpremiere freuen, denn es heißt erstmals: "Turf meets Military". Springen und Dressur der Vielseitigkeitsprüfung werden im Rahmenprogramm des Renntages um den Großen Preis von Berlin ausgetragen. Dass ein europäisches Gruppenrennen im Galoppsport und ein internationales Militaryturnier an einem Tag ausgetragen wurden, gab es laut Turnierveranstalter Pascal Zimmer noch nie. "Dann können ja auch mal die auf Pferde wetten, die sonst nur Military gewohnt sind", sagt Peter Boenisch, der Präsident des Union-Klubs. Mit Wetten meint er natürlich nicht die Pferde, die heute früh (Beginn 7 Uhr) in einer Dressur- und anschließend in einer Springprüfung an den Start gehen, sondern weiterhin nur jede, die ab 14 Uhr die sieben Rennen bestreiten.

Mit der gemeinsamen Veranstaltung wollen die Veranstaltung einen Eindruck vermitteln, wie der so genannte Horseparc funktionieren soll. Neben Galopp und Military gibt es deshalb noch die Möglichkeit, selbst in einem Sulky oder einem Vierergespann mitzufahren. Kinder können auf Ponys reiten. Wer von Pferden genug hat, kann eine Pferdedressur mit vier Kamelen verfolgen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar