Der Tagesspiegel : „Ganz schlimm war die Gerste-Ernte“

-

„Ganz schlimm war die GersteErnte. Statt der gewohnten 45 Doppelzentner haben wir diesmal nur zehn bis zwölf pro Hektar eingefahren. Beim Verkauf von Getreide fehlen uns 150000 Euro in der Kasse. Dazu kommt ein Preisverfall bei Milch und Rindfleisch. Wir müssen jeden Tag 380 Kühe melken, bekommen von der Molkerei jetzt aber nur 26,5 Cent pro Liter. Das reicht vorne und hinten nicht. Wir könnten billigeres Futter kaufen. Aber die Anbieter sitzen weit weg von Brandenburg, die Transportkosten sind zu hoch. Genutzt hat auch die zusätzliche Freigabe von Flächen durch das Landwirtschaftsministerium nichts. Da ist nichts gewachsen. Deshalb hoffen wir auf die finanziellen Beihilfen.“ Ste.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben