Gazastreifen : Tote nach israelischen Militäreinsätzen

Bei mehreren israelischen Militäreinsätzen sind im Gazastreifen mindestens neun Palästinenser getötet worden. Beim folgenschwersten Militäreinsatz Israels seit 2 Wochen kam auch ein Kind ums Leben.

GazaIsraelische Truppen sind aus mehreren Richtungen in den Gazastreifen vorgedrungen und haben bei Angriffen mindestens zehn Palästinenser getötet. Unter ihnen seien sowohl bewaffnete Kämpfer radikaler Palästinensergruppen als auch drei Zivilisten gewesen, darunter auch ein zwölfjähriger Junge, hieß es nach Angaben von Rettungskräften. Ein Mitglied der radikal-islamischen Hamas kam bei dem Versuch ums Leben, in Chan Junis eine Bombe zu entschärfen.

Nach palästinensischen Angaben tötete die israelische Luftwaffe mit einem Raketenangriff in der Stadt Gaza ein ranghohes Mitglied der militanten Gruppe Islamischer Dschihad. Raed Fanuna war nach Angaben des israelischen Rundfunks eines der Gründungsmitglieder des militärischen Dschihad-Flügels und Experte für Raketenbau. Die Armee dementierte jedoch, für den Tod Fanunas verantwortlich zu sein. Dabei war auch ein jugendlicher Passant ums Leben gekommen.

Es handelte sich um den folgenschwersten Militäreinsatz Israels im Gazastreifen seit dem militärischen Sieg der Hamas über die konkurrierende Fatah vor knapp zwei Wochen. Bei israelischen Angriffen mit Panzergranaten wurden nach Angaben aus Krankenhäusern in einem Vorort der Stadt Gaza mindestens sechs Menschen getötet und etwa 45 weitere verletzt. Bei Kämpfen in Chan Junis im südlichen Gazastreifen starben nach Angaben palästinensischer Ärzte zwei weitere militante Palästinenser. (mit dpa/AFP)