Gemüsesaison : Erster Spargel bei Beelitz gestochen

Im brandenburgischen Beelitz, Deutschlands größtem geschlossenen Spargelanbaugebiet, hat in dieser Woche die Spargelernte begonnen.

Beelitz - An den Tagen vor Ostern würden die ersten kleinen Mengen gestochen, sagte Spargelbauer Jörg Buschmann in Klaistow bei Beelitz. Durch die warmen Temperaturen hätten die Stangen früher angefangen zu wachsen. Es komme jetzt darauf an, wie das Wetter in den kommenden Tagen werde. Der Spargelhof Buschmann & Winkelmann ist mit insgesamt 360 Hektar der größte Anbaubetrieb in der Region Beelitz.

Große Betriebe könnten wegen ihrer Folienabdeckung das Gemüse schon früher ernten, bestätigte Manfred Schmidt, Vorsitzender des Beelitzer Spargelvereins. Die Stangen wüchsen unter der Abdeckung schneller. Offiziell eröffne der Verein die Saison jedoch erst am 19. April, wenn alle Bauern mit der Ernte beginnen würden.

Die Qualität des Edelgemüses sei in diesem Jahr besser als 2006, sagte Schmidt. Durch den warmen Boden zu dieser Jahreszeit rechne er kaum mit hohlen Stangen. Diese waren die Folge der kalten Temperaturen im vergangenen Jahr. Zudem sei der Spargel wegen des schnellen Wachstums bei sonnigem Wetter sehr zart. Insgesamt werde in den kommenden Wochen ein Erntevolumen von bis zu 6000 Tonnen in der Region rund um Beelitz erwartet. Kleinere brandenburgische Spargelanbaugebiete befinden sich in der Prignitz, im Barnim, im Oderland und in der Lausitz. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben