Generalstreik : Frankreich rollt langsam wieder an

Der Generalstreik dauert an, doch die Lage in Frankreich beruhigt sich etwas. Zwei Drittel der Fernverkehrszüge und die meisten Busse fahren wieder. Dennoch machen sich die meisten Pendler mit dem Auto auf den Weg und verstopfen die Straßen der Großstädte.

Frankreich Streiks
Auch heute kam es in Frankreich zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. -Foto: AFP

ParisIn Frankreich hat sich die Verkehrslage am neunten Tag des Eisenbahnerstreiks leicht entspannt. Es fuhren wieder "deutlich" mehr Züge am Donnerstag, vor allem zwei von drei Hochgeschwindigkeitszügen TGV, wie die Staatsbahn SNCF mitteilte. Auch bei den Pendlerzügen verbesserte sich die Situation. Der Betrieb bei den Pariser Verkehrsbetrieben (RATP) war aber immer noch gestört, auf den meisten Strecken fuhr laut RATP nur jede zweite oder dritte U-Bahn. Die Stadtbusse waren demnach zu drei Vierteln in Betrieb. Viele Franzosen fuhren weiterhin mit dem Auto oder mit dem Fahrrad zur Arbeit, manche machten sich mit Inline-Skates auf den Weg.

Die Gewerkschaften wollen heute weitere Betriebsversammlungen abhalten und darüber entscheiden, ob die am Vortag begonnenen Verhandlungen mit der Regierung es rechtfertigten, den Streik zu beenden. Die Eisenbahner sind seit Dienstag vergangener Woche im Ausstand. Sie protestieren gegen die geplante Abschaffung der Frührente in Staatsbetrieben wie der SNCF. (mit AFP)