Der Tagesspiegel : GERMANEN IN DER MARK

Die Anfänge.

Ab 600 v. Chr. siedelten mehrere elbgermanische Stämme in Brandenburg. Bereits um die Zeitenwende trieben römische Kaufleute Handel in germanischen Stammeszentren. Mitte des ersten Jahrhunderts gewann die Oder als Handelsweg an Bedeutung, so dass römische Waren auch nach Brandenburg gelangten. Später fanden römische Gegenstände zudem verstärkt als Beutegut, Tauschware oder Friedenspfand ihren Weg zu Stämmen im freien Germanien.

Das Ende. Ausgelöst durch den Einbruch der Hunnen nach Ostmitteleuropa im vierten Jahrhundert wurden viele germanische Stämme aus ihren heimischen Gebieten in Richtung Süden und Westen verdrängt. Mitte des sechsten Jahrhunderts verließen die letzten germanischen Gruppen Brandenburg. mat

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben