Gipfel-Splitter : Zigarrenklau, Striptease und "Ode an die Freude"

Neben dem Gefeilsche um eine EU-Verfassung gab es noch ein paar kuriose Begebenheiten am Rande des Brüsseler Gipfels. Was die Regierungschefs noch so veranstalten.

BrüsselGenervt vom Gefeilsche um den neuen EU-Vertrag sagte Österreichs  Außenministerin Ursula Plassnik: "Wir sollten diesen Verfassungsstriptease beenden. Wir sind schon weit genug gegangen."
  
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso schlug vor, den Flughafen von Brüssel zu schließen - "bis die Staats- und Regierungschefs zu einer Einigung gekommen sind".
  
Der französische Präsident und bekennende Anti-Alkoholiker Nicolas Sarkozy ließ ein anderes Laster erkennen: Der österreichische Bundeskanzler Alfred Gusenbauer musste nach Angaben eines Diplomaten "seinen Zigarrenvorrat mit Sarkozy teilen".
  
Gastgeberin Angela Merkel servierte ihren EU-Kollegen beim gemeinsamen Abendessen Rollmops und Rindsrouladen. Dazu gab es Frankfurter Grüne Soße.
  
Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) kann sich die Europa-Hymne jetzt jeden Abend anhören: Weil die Erwähnung von Beethovens "Ode an die Freude" im neuen EU-Vertrag wegfällt, schenkte ihm die österreichische Delegation eine CD-Sammlung des Meisters. (mit AFP)