Globalisierungsgegner : Attac-Protestler mischen Frankfurter Börse auf

Mitglieder der Anti-Globalisierungsorganisation Attac haben am Montag die Frankfurter Börse in Unruhe versetzt. Die Aktivisten stürmten das Parkett, verhängten die Dax-Kurstafel mit Bannern und warfen Flugblätter durch den Raum.

Attac-Aktion an Frankfurter Börse
Globalisierungsgegner stürmen das Parkett in Frankfurt und verhängen die Kurstafel. -Foto: dpa

Frankfurt/MainIn der Frankfurter Börse hat das globalisierungskritische Netzwerk Attac am Montag gegen das milliardenschwere Rettungspaket der Bundesregierung für die deutschen Banken protestiert. Etwa 25 Aktivisten hängten ein Transparent mit der Aufschrift "Finanzmärkte entwaffnen - Mensch und Umwelt vor Shareholder-Value" vor die Dax-Kurstafel, wie die Sprecherin der Anti-Globalisierungsorganisation Attac, Frauke Distelrath, mitteilte.

Die Demonstranten hätten an einer Börsenführung teilgenommen und seien über die rund drei Meter hohe Brüstung der Besuchergalerie geklettert. Neben diversen Bannern, die sie über die Empore hängten, warfen sie Flugblätter auf das Parkett. Das Sicherheitspersonal konnte die Aktion nach wenigen Minuten beenden und die Unruhestifter abführen.

In einer Attac-Mitteilung hieß es, die Politik der Bundesregierung ziele allein darauf ab, die Finanzmärkte auf Kosten der Steuerzahler so zu beruhigen, "dass der Casinobetrieb anschließend weitergehen" könne. (kk/ddp/dpa)