Golden Globes : "Baader Meinhof Komplex" nominiert

Die Chancen auf einen Oscar steigen: Das RAF-Drama "Der Baader Meinhof Komplex" ist bei den Golden Globes als bester fremdsprachiger Film vorgeschlagen.

Nina Jerzy (ddp)
RAF
Ballermänner. Peter-Jürgen Book (Vinzenz Kiefer; l.) und Willy Peter Stoll (Hannes Wegener) bei der Schleyer-Entführung. -Foto: Constantin

Beverly HillsDie deutschen Chancen auf eine Oscar-Nominierung haben sich seit Donnerstag deutlich erhöht. Das RAF-Drama "Der Baader Meinhof Komplex" wurde bei den Golden Globes von der Organisation der Auslandskorrespondenten Hollywoods als bester fremdsprachiger Film vorgeschlagen. Um den Titel des besten Dramas konkurrieren "Der seltsame Fall des Benjamin Button", "Frost/Nixon", "Der Vorleser", "Zeiten des Aufruhrs" und "Slumdog Millionär". Die beiden erstgenannten Produktionen führen neben dem Drama "Glaubensfrage" die Hitliste mit jeweils fünf Nominierungen an. Über gleich zwei Nominierungen konnten sich Meryl Streep und Kate Winslet freuen. Die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) bedachte in Beverly Hills auch den im Januar gestorbenen Heath Ledger.

"Der Baader Meinhof Komplex" von Regisseur Uli Edel geht für Deutschland auch ins Rennen um einen Oscar. Die Golden Globes werden am 11. Januar verliehen und gelten traditionell als Gradmesser für die Oscar-Gala am 22. Februar. Das Drama mit Moritz Bleibtreu und Martina Gedeck hat seit dem Start am 25. September in Deutschland bislang 17,3 Millionen Euro eingespielt.

Doppelt nominiert: Streep und Winslet

Alle Macher der nominierten Dramen treten auch in der Regie-Kategorie an: David Fincher ("Der seltsame Fall des Benjamin Button"), Ron Howard ("Frost/Nixon"), Stephen Daldry ("Der Vorleser"), Sam Mendes ("Zeiten des Aufruhrs") und Danny Boyle ("Slumdog Millionär"). Als besten Film in der Sparte Komödie/Musical nominierte die HFPA "Burn After Reading", "Happy-Go-Lucky", "Brügge sehen... und sterben?", "Mamma Mia!" und "Vicky Cristina Barcelona".

Als einzigen Schauspielern gelang Streep und Winslet eine doppelte Nominierung. Streep tritt als beste Hauptdarstellerin eines Dramas ("Glaubensfrage") und eines Musicals ("Mamma Mia!) an. Winslet wurde als beste Hauptdarstellerin in einem Drama für "Zeiten des Aufruhrs" mit Leonardo DiCaprio nominiert. Zugleich ist sie dank "Der Vorleser" als beste Nebendarstellerin vorgeschlagen. Die Produzenten der Verfilmung von Bernhard Schlinks Roman hatten die Britin extra in der Nebenkategorie angemeldet, damit sie sich selbst keine Konkurrenz macht.

Heath Ledger posthum als bester Nebendarsteller nominiert

Als beste Schauspielerin in einem Drama treten zudem Angelina Jolie ("Der fremde Sohn"), Anne Hathaway ("Rachels Hochzeit") und Kristin Scott Thomas ("So viele Jahre liebe ich dich") an. Bei den Männern sind nominiert: Sean Penn ("Milk"), Mickey Rourke ("The Wrestler"), Frank Lagella ("Frost/Nixon"), Leonardo DiCaprio ("Zeiten des Aufruhrs") und Brad Pitt ("Der seltsame Fall des Benjamin Button").

Ledger wurde für seine Rolle als Joker im Batman-Blockbuster "The Dark Knight" posthum als bester Nebendarsteller nominiert. Der Australier war im Januar mit 28 Jahren an einer versehentlichen Medikamentenüberdosis gestorben. Nominierungen in der Nebendarsteller-Sparte erhielten unter anderem auch Tom Cruise und Robert Downey Jr. (beide "Tropic Thunder") sowie Penelope Cruz für Woody Allens Komödie "Vicky Cristina Barcelona".

Film von Doris Dörrrie ging leer aus

"Kirschblüten - Hanami" von Doris Dörrie hatte sich ebenfalls für die Auslandssparte der Golden Globes qualifiziert, ging bei den Nominierungen jedoch leer aus. In die Endrunde kamen hingegen "Gomorrha" (Italien), "So viele Jahre liebe ich dich" (Frankreich), "Waltz with Bashir" (Israel) und "Everlasting Moments" (Schweden).

Die 66. Golden Globes werden in 25 Kategorien vergeben. Darunter sind auch zahlreiche Preise für Fernsehproduktionen. Aussicht auf die Trophäe der besten Drama-Serie haben: "Dexter", "Dr. House", "In Treatment", "Mad Men" und "True Blood". (bai/ddp)