Grenze zu Afghanistan : Mindestens 24 pakistanische Soldaten getötet

Neue Gewalt im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan: Bei Kämpfen und einem Selbstmordanschlag sind mindestens 24 pakistanische Soldaten getötet worden. Allein 16 Armeeangehörige starben bei heftigen Gefechten in der Stammesregion im Bezirk Bajaur.

KharDie Auseinandersetzungen begannen offenbar am Freitagabend, wie Militärvertreter am Samstag mitteilten. Acht weitere pakistanische Soldaten kamen nach Aussage eines Vertreters der Sicherheitskräfte ums Leben, als ein Selbstmordattentäter mit einem mit Sprengstoff beladenen Fahrzeug am Samstag einen Militärkonvoi in der Provinz Nord-Waziristan rammte. Zwölf weitere Menschen seien verletzt worden.

Im vergangenen Monat hatte die pakistanische Armee in der Region eine großangelegte Offensive gegen islamistische Kämpfer begonnen. Seitdem wurden mehr als 800 Menschen getötet, 260.000 Menschen flohen. Die Region an der Grenze zu Afghanistan gilt als Rückzugsgebiet für die radikalislamischen Taliban und das Terrornetzwerk Al Qaida. (mfa/AFP)