Der Tagesspiegel : Grenzfälle

Dieter Fockenbrock

Ein kleines Buch, ein großes Thema. Wie harmlos ist Steuerhinterziehung? Aus Sicht des Bürgers, der seine Erklärung gegenüber dem Finanzamt ein wenig optimiert, hat das mit Gesetzesbruch nichts zu tun. Es ist doch nur der gerechte Versuch, dem Zugriff des Staates auszuweichen. Doch die Wahrheit ist eine andere: Richter unterscheiden nicht nach kleinen und großen Betrügern – allenfalls im Strafmaß. Wo hört die Schummelei auf, wann wird es kriminell? Gibt es Höchstbeträge, ab denen aus dem Parken von mühsam verdientem Geld in Luxemburg kriminelle Geldwäsche wird? So spannt der Autor den Bogen von den professionellen Finanztransaktionen der Mafia zu den kleinen Schiebereien des Alltags. Er beschreibt die Wege, aber auch die Hilflosigkeit des Staates, gegen Finanzkriminalität vorzugehen.

Johann-Günther König: Finanzkriminalität. Geldwäsche, Insidergeschäfte, Spekulationen. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 195 S., 10 €.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben