Großbritannien : Neues Debakel für Premier Brown

Bei den Regionalwahlen in Großbritannien Anfang Mai hat die Labour-Partei von Gordon Brown das schlechteste Ergebnis seit vier Jahrzehnten erzielt. Nun muss der angeschlagene Premierminister die nächste Wahlschlappe hinnehmen.

Brown
Gordon Brown regiert bisher glücklos. -Foto: AFP

LondonNach den massiven Verlusten bei den Regionalwahlen hat die Partei von Premierminister Brown auch bei einer Nachwahl zum Unterhaus eine schwere Niederlage bezogen. In der mittelenglischen Grafschaft Cheshire verlor Labour nach den in der Nacht zu Freitag veröffentlichten Ergebnissen den Wahlbezirk Crewe und Nantwich, der seit Jahrzehnten eine Hochburg der Partei war. Die BBC sprach am Morgen von einem Erdrutschsieg der Konservativen.

Der Tory-Kandidat Edward Timpson erhielt demnach 7860 Stimmen mehr als seine Labour-Rivalin und kam auf rund 49,49 Prozent der Stimmen. Das entspricht einem Zuwachs von rund 17 Prozentpunkten für die Konservativen in der Region. Die Labour-Kandidatin Tamsin Dunwoody kam auf rund 30,55 Prozent der Stimmen und verlor damit mehr als 18 Prozentpunkte. Tamsin Dunwoody ist die Tochter der bisherigen Abgeordneten Gwyneth Dunwoody, die mit 77 Jahren gestorben ist. Die Nachwahl am Donnerstag war nach ihrem Tod erforderlich geworden.

Der seit Juni vergangenen Jahres glücklos regierende Brown könnte sich nach dem deutlich ausgefallenen Sieg der Konservativen mit neuen Rücktrittsforderungen aus den eigenen Reihen konfrontiert sehen. Derartige Appelle waren bereits nach den Regionalwahlen laut geworden. Die Regierungspartei war daraus als nur noch drittstärkste politischen Kraft des Königreichs hervorgegangen. Auch zahlreiche Labour-Aktivisten sehen den Hauptgrund dafür in Browns mangelnder Popularität. (smz/dpa/AFP)