Der Tagesspiegel : Großfahndung wegen Schüssen auf Polizeiauto

Drei Männer wurden an Banküberfall gehindert und feuerten auf den Streifenwagen, der sie verfolgte

-

Wittstock. Sie haben ein Polizeiauto mit Maschinenpistolensalven durchsiebt – und verschwanden dann spurlos. Auch am Freitag hatte die Polizei keine Idee, wo sich die drei Männer aufhalten, die am Mittwoch in Freyenstein eine Bank überfallen wollten. Sie fahndet landesweit nach den Männern.

Bereits am Dienstag hatten die Männer mit ihrem weißen VWBus die Gegend um die Sparkassenfiliale in Freyenstein (Ostprignitz-Ruppin) ausgespäht. Dies war in dem kleinen Ort aufgefallen. Als einer der Männer aus dem Bus ausstieg, prüfte, ob die Filiale geöffnet ist, und – sie war verschlossen – wieder wegfuhr, wurde die Polizei informiert. Beamte in Zivil observierten das Gebäude. Am Mittwochmittag näherte sich der weiße Kleintransporter erneut der Sparkasse und verließ dann plötzlich mit hoher Geschwindigkeit den Ort. Die Zivilpolizisten nahmen die Verfolgung auf und riefen Verstärkung. Die Verfolgten bemerkten zwischen Blesendorf und Ackerfelde den Streifenwagen – einen Opel Corsa –, der hinter ihnen herfuhr. Die Männer, die mit Maschinenpistolen bewaffnet waren, stoppten die Funkstreife und entwaffneten die Beamten. Dann schossen sie mehrfach auf Reifen, Funkgerät und Motorraum des Wagens. Anschließend flüchteten sie weiter, ihr Auto mit dem Kennzeichen OHV-RA 57 wurde später verlassen in einem Waldgebiet nahe der Gemeinde Maulbeerwalde aufgefunden. Die beiden Polizisten erlitten einen Schock.

Die Polizei hat eine eigene Ermittlungsgruppe „Schwerer Raub“ eingesetzt. Wie es bei der Polizei hieß, sei die Brutalität und Rücksichtslosigkeit, mit der sich die Täter den Weg frei schossen, in Brandenburg beispiellos. Polizeiintern wird jetzt die Frage gestellt, wieso das SEK nicht zu diesem Einsatz hinzugezogen worden ist. Am Mittwochabend hatten 500 Beamte erfolglos die Gegend um Maulbeerwalde durchkämmt.

Die Täter sprachen Deutsch mit ortsüblichem Dialekt und sollen gute Kenntnis dieser abgelegenen Gegend haben. Einer trug eine dunkle Maske mit Sehschlitzen, ein anderer war bekleidet mit weißem Hemd und schwarzem Schlips, der Dritte mit schwarzer Hose und schwarzer Jacke. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben