Grüne : Parteien buhlen um Oswald Metzger

Auf dem Grünen-Parteitag war er mit seinen umstrittenen Äußerungen zur Sozialpolitik der Buhmann - doch um seine politische Zukunft außerhalb der Öko-Partei muss sich Oswald Metzger wohl keine Sorgen machen.

Oswald Metzger
Selbsternannter Rebell. Oswald Metzger auf dem Grünen-Parteitag. -Foto: ddp

BerlinDie FDP hat ihr Angebot an den Grünen-Finanzexperte Oswald Metzger zum Parteiübertritt erneuert. FDP-Chef Guido Westerwelle sagte heute im ARD-Morgenmagazin, der "wirtschaftspolitisch vernünftige Flügel" der Grünen solle "jetzt einen klaren Schnitt machen" und zur FDP kommen. Westerwelle kritisierte zugleich, die Grünen seien auf ihrem Parteitag nach links gerückt und damit der SPD nachgefolgt.

"Metzger würde gut in die CDU passen"

Auch der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs sagte der "Bild"-Zeitung, Metzger sei "ein guter Mann und ein kompetenter Finanzpolitiker": "Ich gehe davon aus, dass er seine Partei verlässt. Und ich lade ihn ein, in die Union zu kommen." Der CDU-Abgeordnete Laurenz Meyer sagte der Zeitung: "Oswald Metzger würde gut in die CDU passen."

Metzger hatte in seiner eigenen Partei zuletzt mit der Aussage für Empörung gesorgt, Sozialhilfeempfänger würden vor dem Fernseher sitzend Kohlehydrate oder Alkohol in sich hinein stopfen. Auf dem Parteitag am Wochenende hatte Metzger die Grünen davor gewarnt, sich in der Sozialpolitik von der Realität zu verabschieden. Konkret hatte er sich gegen den Parteitagsbeschluss gewandt, Partnereinkommen nicht mehr auf Sozialleistungen anzurechnen. (mit AFP)