Günther Grass : Geburtstagsgrüße an einen "streitbaren Demokraten"

Bundestagspräsident Norbert Lammert und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen senden Grüße an den Schriftsteller Günter Grass, der morgen seinen 80. Geburtstag begeht. Lammert würdigt den Beitrag zur Erinnerungskultur und Carstensen die Streitkultur.

Berlin/LübeckZum 80. Geburtstag von Günter Grass am morgigen Dienstag hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) den Literaturnobelpreisträger als Autor von Weltrang und streitbaren Demokraten gewürdigt. In einem Brief wünsche Carstensen ihm noch viele gute, zu weiterer künstlerischer Arbeit inspirierende Jahre, teilte die Staatskanzlei heute mit. Günter Grass, der seit mehr als 25 Jahren in der Nähe von Lübeck lebt, wurde am 16. Oktober 1927 in Danzig geboren. Aus diesem Anlass sind in den nächsten Tagen zahlreiche offizielle Feiern geplant. Seinen Geburtstag selbst wollte Grass in privatem Kreis an einem unbekannten Ort feiern.

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat das Werk des Literaturnobelpreisträgers Günter Grass als maßgeblichen Beitrag zur "demokratischen Erinnerungskultur" gewürdigt. "Die Helden Ihrer Romane sind Teil unserer Identität: In ihnen leben die Erfahrungen der Kriegs- und Nachkriegsgeneration", schrieb Lammert an den Schriftsteller.

Beharrliche Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus

"Ich wünsche Ihnen für die kommenden Jahre vor allem Glück und Gesundheit, aber auch Kraft und das notwendige Quäntchen Verwegenheit, das immer wieder Anlass zum Streit bietet, den eine lebendige Demokratie nicht nur erträgt, sondern braucht", heißt es in dem heute in Berlin veröffentlichten Schreiben.

Die beharrliche Auseinandersetzung der Deutschen mit der nationalsozialistischen Diktatur habe den Weg bereitet für ein gemeinsames Bewusstsein von der Universalität der Menschenrechte. Deshalb habe die Auszeichnung von Grass' Lebenswerk mit dem Nobelpreis für Literatur "am Ende dieses von zwei Diktaturen geprägten deutschen Schreckensjahrhunderts vielleicht nicht alle, aber doch die meisten Deutschen mit Freude und Stolz erfüllt".

"Respekt und Hochachtung" von Bernd Neumann

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat dem Literaturnobelpreisträger Günter Grass "Respekt und Hochachtung" für seine "großartige Lebensleistung" bekundet. In seinem Glückwunsch zum 80. Geburtstag (16. Oktober) des Schriftstellers schreibt Neumann, Grass' Werk gehöre "zweifellos zu den großen und bleibenden Kulturleistungen des zwanzigsten Jahrhunderts".

Nur ganz wenigen wie ihm sei es geglückt, "die Zeitläufe - und besonders deren deutsche Kapitel - in einem derart faszinierenden, vielgestaltigen literarischen Kosmos zu beschreiben, zu spiegeln und zu kommentieren". Grass sei 1999 mit dem Nobelpreis geehrt worden, seine Bücher würden weltweit gelesen und auch als bildender Künstler genieße er hohe Anerkennung.

Neumann hebt ferner hervor, dass sich Grass stets "auch als politisch engagierter Bürger verstanden" habe. Als solcher werde er in der Öffentlichkeit auch hoch geachtet und geschätzt. "Ihr Wort hat Gewicht - in der Literatur wie im öffentlichen Leben unseres Landes", schreibt Neumann an Grass. (mit dpa)