Der Tagesspiegel : Gut vernetzt

Absolventen finden nicht nur über Praktika zum Job. Karriere-Messen werden immer wichtiger, um Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen

Annette Leyssner

Sie heißen Bonding, Juracon oder Absolventenkongress: Das Ziel teilen alle der zahlreichen Jobmessen – Arbeitgeber und Talente sollen zusammenfinden. Unternehmen bieten Einstiegsmöglichkeiten vom festen Job über Trainee-Programme und Praktika. „Etwa jeder fünfte Messebesucher findet auf der Messe einen Job“, sagt Joanna Rusin-Rohrig, PR und Programm-Managerin des Absolventenkongresses in Köln. Waren vor zwei Jahren 1500 Stellen zu vergeben, wollten vergangenes Jahr 300 Firmen 25 000 Akademiker rekrutieren, sagt sie.

„Dass auf der Messe gleich ein Anstellungsvertrag unterschrieben wird, wäre allerdings eine unrealistische Erwartung“, dämpft Benjamin Voß zu hohe Hoffnungen. Er leitet die Messe Bonding, bei der sich 130 Unternehmen an der Technischen Universität Berlin präsentieren. „Die Chance liegt im persönlichen Kontakt zu den Firmenvertretern“, betont auch Sebastian Krug von der IQB Career Services AG, die unter anderem die Juracon organisiert. „Bei einer normalen Bewerbung müssen Sie mehrere Stufen nehmen, bevor der Abteilungsleiter zum Interview einlädt. Am Messestand haben Sie diese Person schon erreicht. Sie können mit Ihrer Persönlichkeit überzeugen, auch wenn die Noten nicht perfekt sind.“

Wem spontane Gespräche nicht reichen, der kann sich im Vorfeld einiger Veranstaltungen um Interviews mit Wunscharbeitgebern bewerben, indem er seinen Lebenslauf auf dem Portal der Veranstalter hinterlegt.

Weniger ist mehr, wenn man nicht nach einigen Stunden mit Tüten voller Broschüren und Gratis-Kugelschreibern verwirrt vor der Halle stehen will. „Bereiten Sie sich auf Gespräche mit Ihren Wunscharbeitgebern vor“, empfiehlt Hafize Özsari vom Career Service der Technischen Universität. Den Messekatalog kann man sich vorher besorgen oder herunterladen, darin finden sich Portraits der Unternehmen und Tabellen, die zeigen, bei welchen Firmen Absolventen mit ihrer Fachrichtung punkten können. „Sie finden im Katalog auch die Ansprechpartner. So können Sie vorab eine gezielte Bewerbung verfassen und sie dann am Messestand abgeben“, rät Özsari. Wenig Sinn mache es, einfach Lebensläufe zu verteilen: „Die Firmen wissen so zwar, wer Sie sind, aber nicht, was Sie wollen.“

Souveränes Auftreten verbessert die Jobchancen. „Gehen Sie zielstrebig auf den Unternehmensvertreter zu. Das wirkt besser, als wenn Sie erst mehrmals am Stand vorbeilaufen und unsicher herübersehen“, rät daher Krug von der IQB Career Services AG. Der gute Eindruck sollte dann nicht mit der ersten Frage verdorben werden. Laut dem Karrierportal berufsstart.de disqualifiziert besonders die Frage „Welche Fachrichtungen suchen Sie überhaupt?“ einen Messebesucher in den Augen der Personaler. „Es wird nicht erwartet, dass Sie die Produktpalette auswendig kennen. Allerdings sollten Sie sich in Grundzügen über das Unternehmen informiert haben. Dann können Sie gleich über konkrete Aufgaben und Einstiegstermine reden“, sagt Krug. Kandidaten, die Fragen zum konkreten Jobangebot vorbereitet haben, fallen positiv auf.

Obwohl zwei Drittel der Unternehmer Wirtschaftswissenschaftler, Ingenieure oder Informatiker suchen, haben sich auch die Jobchancen für Geisteswissenschaftler verbessert, glaubt Messemanagerin Rusin-Rohrig. Der Markt für qualifizierten Nachwuchs sei vielerorts leergefegt. „Wenn es um Positionen als Wirtschaftsprüfer oder Unternehmensberater geht, sind die Unternehmen daher zunehmend offen für Bewerbungen von Akademikern aller Fachrichtungen“, sagt sie. In jedem Fall können die Jungakademiker von begleitenden Angeboten profitieren, zum Beispiel dem Experten-Check für Bewerbungsunterlagen. „Es ist auch eine prima Chance, an ein paar Ständen ohne Druck Vorstellungsgespräche zu üben“, sagt Diplom-Betriebswirtin Tina Reich. Die Jungakademikerin hofft, auf der Bonding auf interessante kleinere Unternehmen zu stoßen, die sie bisher nicht als Arbeitgeber in Betracht gezogen hat. Annette Leyssner

0 Kommentare

Neuester Kommentar