Haftanstalt in Brandenburg : "Rosa Riese" unter Vergewaltigungsverdacht

Ein bizarrer Fall beschäftigt die Staatsanwaltschaft Potsdam: Im Maßregelvollzug für schwer gestörte Straftäter in Brandenburg/Havel soll der als „Rosa Riese“ bekannte Sechsfachmörder eine Mitpatientin vergewaltigt haben.

von

Der „Rosa Riese“ will eine Frau werden, die Mitgefangene hat eine Geschlechtsumwandlung bereits hinter sich. Der mutmaßliche Täter ist Wolfgang S. (44), der sich selbst Beate nennt und seit den frühen 90er Jahren als „Bestie von Beelitz“ bekannt ist. Der einstige Volkspolizist wird wegen seiner Körpergröße von 1,90 Meter und seiner Vorliebe für farbige Damenunterwäsche auch „Rosa Riese“ genannt. In den Jahren 1990 und 1991 ermordete er fünf Frauen. Teilweise verging er sich an den Leichen, außerdem erschlug er ein Baby. Beim vermeintlichen Opfer handelt es sich nach Tagesspiegel-Informationen um Jasmin F. (34), eine transidentische Frau. Sie wuchs als Junge in Heimen auf und wurde als 17-Jähriger wegen Vergewaltigung einer Frau verurteilt. Nach einem Übergriff auf eine Gefängnis-Psychologin kam sie in den Maßregelvollzug.

Bislang liegen den Ermittlern nur die Aussagen des mutmaßlichen Opfers vor, die Beweislage ist noch dürftig. Wegen der Persönlichkeitsrechte der Beteiligten wollten sich weder die Staatsanwaltschaft noch das für den Maßregelvollzug zuständige brandenburgische Gesundheitsministerium zu den Umständen der Tat äußern. Die Aufsichtsbehörde werde dem Fall nachgehen „und die erforderlichen Konsequenzen“ ziehen, sagte eine Ministeriumssprecherin. Dem Vernehmen nach lebten der „Rosa Riese“ und Jasmin F. auf derselben Station. Wolfgang S. soll seit geraumer Zeit psychischen Druck auf die Frau ausgeübt und sie mehrfach vergewaltigt haben, etwa in einem Duschraum. Ende August soll die Frau aus reiner Verzweiflung Rasierklingen geschluckt haben, um sich selbst zu töten. Über ein Handy, das sie eigentlich nicht besitzen durfte, verschickte sie nach Tagesspiegel-Informationen eine SMS, Bekannte informierten daraufhin die Polizei.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben