Hamburger Kunsthalle : Einzigartige "Seestücke"

Die Faszination von Meer und Schifffahrt ist Gegenstand einer maritimen Sonderausstellung in der Hamburger Kunsthalle.

Seestücke
Künstlerische Fundstücke aus den Tiefen der Meere.Foto: ddp

HamburgDie Schau "Seestücke. Von Max Beckmann bis Gerhard Richter" präsentiert ab Freitag auf 1700 Quadratmetern 167 Werke von 55 Künstlern der Klassischen Moderne, Pop Art und zeitgenössischen Kunst, wie Kunsthallen-Direktor Hubertus Gaßner sagte. Die Werke seien mit Unterstützung von zehn Reedereien als Sponsoren von 86 größtenteils privaten Leihgebern unter anderem aus Deutschland, der Schweiz, den USA, Großbritannien, Frankreich und Spanien bereitgestellt worden.

Die Schau knüpfe an die erste "Seestücke"-Exposition von 2005 an, die damals 100.000 Besucher angezogen habe, sagte Gaßner. Das Haus wolle mit diesen Ausstellungen die lange Zeit missachtete maritime Malerei wieder in den Blick der Öffentlichkeit rücken. Die Kunstrichtung sei besonders in Deutschland fast durchweg "in Schifffahrtsmuseen abgedrängt" worden.

Wichtigen Namen sind in der Ausstellung eigene Künstlerräume gewidmet, darunter Max Beckmann, Lyonel Feininger und Franz Radziwill. Zu sehen sind auch noch nie oder selten gezeigte Werke wie Paul Klees wieder entdeckte "Flusslandschaft mit Dampfboot" und Otto Dix' "Abschied von Hamburg", das einzige Gemälde des Malers in seiner künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema See.

Die Ausstellung ist bis zum 16. September im Hubertus-Wald-Forum der Kunsthalle zu sehen. (mit ddp)