Handball-Champions-League : "Mördergruppe" für deutsche Teams

Die deutschen Handball-Mannschaften bekommen es in der zweiten Hauptrunde der Champions League mit harten Brocken zu tun. Gummersbach erwischte den schwersten Gegner.

WienDie favorisierten Handball-Bundesligisten werden in der Champions League und im Europapokal auf Herz und Nieren geprüft. Denn die Auslosung in Wien brachte für die deutschen Teams die erwartet schweren Gegner aus Spanien und Frankreich sowie ein Bundesliga-Duell.

Der deutsche Meister und Titelverteidiger THW Kiel trifft in der zweiten Gruppenphase der "Königsklasse" auf Ademar Leon aus Spanien, Russlands Meister Chechovski Medvedi sowie US Ivry aus Frankreich. Die SG Flensburg-Handewitt spielt gegen den HSV Hamburg, Portland San Antonio (Spanien) und den kroatischen Meister RK Zagreb. Der VfL Gummersbach tritt gegen den Top-Favoriten Ciudad Real (Spanien), Gorenje Velenje (Slowenien) und HB Montpellier (Frankreich) an.

"Das ist eine Mördergruppe"

"Wir sind zufrieden und nehmen die Favoritenrolle an", sagte THW-Manager Uwe Schwenker, dessen Team aus deutscher Sicht die einfachste Gruppe erwischte. Die Hamburger waren zumindest aus wirtschaftlicher Sicht zufrieden: "Was die Reisekosten betrifft, ist die Auslosung gut, aber ansonsten ist es eine Mördergruppe", sagte Geschäftsführer Piet Krebs. HSV-Trainer Martin Schwalb freute sich nur auf das Nord-Duell gegen Flensburg: "Das ist schön für unsere Fans, aber wir haben die Hammergruppe schlechthin bekommen. In unserer Gruppe sind alle vier Teams fast auf dem gleichen Niveau."

Fynn Holpert, Manager der SG Flensburg-Handewitt, spricht vom "absoluten Hammer, der schwersten aller Gruppen", sieht aber dennoch Chancen auf den Halbfinal-Einzug. Auch für den VfL Gummersbach kam es knüppeldick. "Ciudad Real ist neben Kiel natürlich der stärkste Verein in der Königsklasse", sagt Francois Xavier Houlet, der Sportdirektor des VfL Gummersbach.

Im reformierten Modus der Champions League gibt es in dieser Saison erstmals eine zweite Gruppenphase mit vier Gruppen à vier Mannschaften. Nur die jeweiligen Gruppensieger erreichen das Halbfinale. Die Spiele der zweiten Gruppenphase beginnen nach der EM in Norwegen ab dem 6. Februar 2008, die Halbfinals werden zwischen dem 2. und 13. April ausgespielt, das Finale steigt im Mai.(mit dpa)