Handball : Deutsche starten mit Sieg gegen Rumänien

Die deutschen Handballer sind erfolgreich in die neue Länderspiel-Saison gestartet. Das Team von Bundestrainer Heiner Brand besiegte am Abend Rumänien mit 31:28 (17:16), offenbarte dabei aber besonders im ersten Durchgang noch einige Schwächen.

WetzlarRund vier Monate vor der Europameisterschaft in Norwegen und gut ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Peking hatte der Weltmeister mit den Rumänen mehr Mühe als erwartet. Erst nach der Pause setzte sich die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) entscheidend ab. Bester Torschütze im deutschen Team vor 4600 Zuschauern in der ausverkauften Rittal-Arena war Kapitän Florian Kehrmann (TBV Lemgo) mit sechs Treffern. Michael Kraus (TBV Lemgo) war fünf Mal erfolgreich.

"Ich denke, wir haben am Ende verdient gewonnen, weil wir uns in den letzten 15 Minuten in der Defensive gesteigert haben", sagte Brand. Der Bundestrainer war dennoch nicht zufrieden mit der Leistung seines Teams. "Das war lange Zeit eines Weltmeisters nicht würdig, weil wir zu wenig gearbeitet haben", erklärte der Erfolgscoach.

Jugend kommt zum Einsatz

Im ersten Durchgang leisteten sich beide Teams zahlreiche technische Fehler und Fehlversuche. Nur ein Mal konnte sich die DHB-Auswahl beim Stand von 9:7 (13.) mit zwei Toren absetzen. Ansonsten wechselte die Führung im Minutentakt. Brand, der neben den in der Bundesliga und der Champions League beschäftigten Dominik Klein und Christian Zeitz (beide THW Kiel) sowie Pascal Hens, Thorsten Jansen und Johannes Bitter (alle Hamburger SV) auch auf den an der Wade verletzten Routinier Markus Baur (Pfadi Winterthur) verzichten musste, setzte im ersten Länderspiel der Nach-WM-Saison notgedrungen auf die Jugend.

So feierte Lokalmatador Michael Allendorf (HSG Wetzlar) vor heimischer Kulisse sein Debüt im Nationaltrikot und erzielte zwei Treffer. Auf der Spielmacherposition durfte sich der erst 21 Jahre alte Martin Strobel versuchen. Der Regisseur von der HBW Balingen-Weilstetten konnte dem Spiel der DHB-Auswahl aber nicht die gewünschten Impulse geben. Der 20-jährige Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen) gefiel dagegen mit drei Treffern.

Nach der Pause geriet die deutsche Mannschaft sogar mit zwei Toren in Rückstand, kämpfte sich aber zurück ins Spiel und ging durch den 100. Länderspieltreffer von Oleg Velyky beim Stand von 23:22 wieder in Führung. Ein starker Carsten Lichtlein (TBV Lemgo), der nach der Pause Henning Fritz (Rhein-Neckar Löwen) im Tor ablöste, zog den Rumänen mit acht Paraden den Zahn. (mit dpa)