Handball : DHB-Team startet mit Remis in die WM

Durchwachsener WM-Auftakt: Neun Tore des bärenstarken Pascal Hens und ein Vorsprung von fünf Toren haben Titelverteidiger Deutschland nicht zum Sieg gegen Russland gereicht. Bundestrainer Heiner Brand war verärgert.

Martin Kloth[dpa]
Hens
Auch eine Galavorstellung von Pascal Hens reichte nicht. -Foto: dpa

Varazdin Trotz einer beherzten Vorstellung musste sich der neu formierte EM-Vierte am Samstag in Varazdin ohne Spielmacher Michael Kraus im Auftaktspiel gegen den dreimaligen Olympiasieger mit einem 26:26 (15:14) begnügen. Selbst fünf Tore Vorsprung reichten dem Team von Heiner Brand in der Schlussphase nicht zum Sieg, der "verdient gewesen wäre", wie der Bundestrainer meinte.

"Zuletzt ist es nicht korrekt gelaufen", schimpfte Brand über eine Szene in der Schlussminute, als Hens beim Wurf gefoult wurde, ein Freiwurf aber ausblieb. Der Spieler berichtete von einem klaren Stoß, bekannte aber auch: "Wir hätten trotzdem gewinnen müssen. Zum Schluss haben wir in der Abwehr etwas den Kopf verloren." Mit einem Sieg an diesem Sonntag (17:30 Uhr/RTL) gegen Tunesien kann die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) einen großen Schritt in Richtung Hauptrunde machen. Neben dem Punkt verlor die deutsche Mannschaft wegen einer Knieverletzung den Magdeburger Christian Sprenger.

Nachdem am Vormittag feststand, dass Michael Kraus wegen der Folgen seiner Wadenverletzung für den Turniereinstand ausfällt und erst an diesem Sonntag gegen Tunesien auflaufen kann, schlug wie angekündigt die Stunde von Ersatzmann Martin Strobel. Der 22 Jahre alte Lemgoer begann sichtlich nervös, wurde aber von seinen Mitspielern auch nach Fehlern immer wieder aufgemuntert. Dank der Treffsicherheit mit jeweils zwei Toren seiner Nebenleute Pascal Hens und Holger Glandorf führte der Titelverteidiger nach acht Minuten mit 5:1.

Sprenger mit Verdacht auf Innenbandanriss

Dann aber hatten sich die Russen besser auf den deutschen Rückraum eingestellt und formierten ihre Abwehr neu. Nach drei Treffern in Serie war der Vorsprung auf ein Tor zusammengeschmolzen. Nach dem 6:5 (15.) beendete Bundestrainer Heiner Brand vorübergehend das WM-Debüt des jungen Strobel und überraschte mit dem Kieler Linksaußen Dominik Klein auf der Spielmacher-Position. Kurz danach ereilte die deutsche Mannschaft wieder das Verletzungspech: Der Magdeburger Rechtsaußen Christian Sprenger musste nach einem Foul mit Verdacht auf Innenbandriss im rechten Knie vom Feld. Eine genaue Untersuchung am Abend sollte Aufschluss über die Schwere der Verletzung bringen.

Mit Klein zog mehr Ruhe ins Spiel ein, doch die Russen ließen sich nicht mehr abschütteln und führten beim 11:10 (23.) erstmals. Erst als der Rekord-Olympiasieger durch drei Zeitstrafen auf drei Feldspieler dezimiert war, enteilte die DHB-Auswahl auf 15:12 (28.) und hielt bis zur Pause einen Ein-Tore-Vorsprung.

In der zweiten Halbzeit kehrte Strobel wieder ins Team zurück und steigerte sich. Mit ihm und dem starken Hens vergrößerte der Weltmeister beim 18:16 (37.) wieder den Vorsprung und zog auf 25:20 (51.) davon, was jedoch nicht zum Sieg reichte. (ae/dpa)