Handball : SC Magdeburg nur noch Mittelmaß

EHF-Pokalsieger SC Magdeburg geht immer schwierigeren Zeiten entgegen. Der SCM kassierte gegen die Rhein-Neckar-Löwen die nunmehr siebte Saisonniederlage und bleibt Tabellen-Zehnter.

SC Magdeburg
Die erste Heimniederlage der Saison mehr Magdeburgs Probleme. -Foto: dpa

Sportlich nur noch Mittelmaß, Chaos im Umfeld: Am 13. Spieltag der Handball-Bundesliga musste sich der SCM in der heimischen Bördelandhalle den Rhein-Neckar-Löwen mit 28:33 (11:14) geschlagen geben und bleibt nach der siebten Saisonniederlage mit 12:14 Punkten Tabellen-Zehnter. Für Magdeburg war es die erste Heimniederlage der Saison. Vor 5000 Zuschauern war Christoph Theuerkauf mit sieben Toren bester SCM-Werfer. Die Löwen, bei denen Siarhei Harbok (9) am besten traf, verbesserten sich auf Position neun. Weltmeister Oliver Roggisch sah in der 51. Minute nach drei Zeitstrafen die Rote Karte.

Drei Tage nach dem 32:22-Heimsieg gegen TuS N-Lübbecke konnten die Magdeburger spielerisch erneut nicht überzeugen. Der SCM geriet vor allem wegen seiner schlechten Chancenverwertung in Rückstand. Weltmeister Henning Fritz, als gebürtiger Magdeburger jahrelang im Kasten des SCM, parierte deutlich mehr Bälle als sein Gegenüber Silvio Heinevetter, darunter zwei Siebenmeter.

Fritz als Antreiber

Auch im zweiten Durchgang war Fritz mit seinen zahlreichen Paraden Antreiber der Gäste. Die Badener waren wesentlich druckvoller aus dem Rückraum und konsequenter im Abschluss. Die Bördeländer kämpften zwar, hatten aber in den entscheidenden Phasen nichts zuzusetzen.

Vor der Partie war bekanntgeworden, dass 256 Mitglieder in einer Unterschriften-Aktion die Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mit dem Ziel der Abwahl des Präsidenten Rolf Oesterhoff sowie der beiden Vize-Präsidenten Frank Meyer und Martin Sanne forderten. Inszeniert wurde diese Forderung vom ehemaligen Manager Bernd-Uwe Hildebrandt, der nach staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung am 16. März zurückgetreten war, sowie dem vor knapp zwei Monaten ebenfalls zurückgetretenen Vize-Präsidenten Roland Westphal. (mit dpa)