Der Tagesspiegel : Harry Potter in Schloss Boitzenburg

Der ehemalige Sitz der Familie von Arnim wird zum Jugendhotel. Zum Angebot gehört auch eine Zauberschule

Claus-Dieter Steyer

Boitzenburg. Ferien auf der Insel – oder Ferien im Schloss? Man kann sich vorstellen, wie schwer Kindern die Entscheidung zwischen zwei so verlockenden Alternativen fallen muss. Aber Ferien in einem Schloss auf einer Insel in einem See, der auch noch den Namen „Küchenteich“ trägt – das ist ein Angebot, das jedem Kind unmittelbar einleuchten wird.

Und jedem Tourismusmanager auch. Deshalb ist Schloss Boitzenburg im Küchenteich in der Uckermark, ehemaliger Hauptsitz der Familie von Arnim, jetzt nach vierjähriger Sanierung neu eröffnet worden – als Jugend- und Familienhotel. Erste Testbesucher waren schon da: rund 200 Kinder aus Berlin, Eberswalde, Falkensee und anderen Orten. Und es hat sich schon herausgestellt, was sie besonders mochten: Die 138 Ponys, Haflinger und andere Pferde, die zum Hotel gehören. Im Laufe des Jahres soll ihre Zahl auf 200 steigen, dann wird die Reitanlage fertig.

Kaum weniger Zuspruch fand die Zauberschule im Schloss. „In dem verwinkelten Gebäude mit seinen geheimnisvollen Kammern und Gewölben hätte selbst Harry Potter seine helle Freude“, sagt PR-Managerin Ines Markgraf. „Da lag es nahe, Zauberlehrgänge anzubieten.“ Außerdem können die Kinder in einem Tonstudio ihre eigene CD bespielen, im Keramik- und Töpferkurs ihre handwerklichen Fähigkeiten testen oder ein Fotostudio besuchen. Wer sich lieber draußen austoben will, kann Kanu-Touren machen oder Ausflüge mit einem selbst gebastelten Floß. „Unser Angebot ist vorrangig für Klassenfahrten gedacht“, sagt Betriebsleiter Ulf Scherpelz. „Doch auch Familien können hier Urlaub machen – das Gelände ist so weitläufig, dass die Gäste einander kaum in die Quere kommen.“

Zehn Hektar misst die Insel im Küchenteich, auf der sich die Familie von Arnim im 16. Jahrhundert am Rande des Dorfes Boitzenburg ihren Hauptsitz errichten ließ. Romantik-Freunde brauchen allerdings nicht dorthin pilgern: Achim und Bettina von Arnim gehörten einer anderen Linie der von Arnims an und lebten nicht in Boitzenburg. 1945 wurde die Familie als „Großgrundbesitzer“ verjagt und einige Jahre später offiziell enteignet. Auf die Kasernierte Volkspolizei folgte ab 1956 die NVA, die in dem Gebäude mit seiner charakteristischen Mischung aus Stilelementen der Renaissance und des Barocks ein exklusives Erholungsheim einrichtete – und den einst von Peter Joseph Lenné angelegten Schlosspark mit einem Plattenbau verunstaltete. Nach der Wende fiel das Anwesen an die Treuhand. Alle Interessenten, darunter auch Mitglieder der Familie von Arnim, winkten nach einem Rundgang durch die Räume dankend ab. Der Renovierungsaufwand sprengte ihre Möglichkeiten.

Gekauft hat das Schloss schließlich der Hamburger Investor Oliver Erbacher 1998 auf einer Versteigerung. Über die Höhe des Kaufpreises und der Kosten der Renovierung schweigt sich der Investor aus. Die örtlichen Denkmalschützer aber äußern sich sehr zufrieden über das Engagement des Unternehmers, der bereits drei ähnliche, aber wesentlich kleinere Häuser als „Pony-Schlösser“ betreibt. „Allein aus öffentlichen Mitteln hätten wir das Boitzenburger Schloss niemals sanieren können“, sagt Axel Kempert, Chef der uckermärkischen Denkmalschutzbehörde. Die Gemeinde ihrerseits freut sich darüber, dass das Hotel 77 Angestellten einen Job gibt.

Noch kann zwar erst ein Flügel des Schlosses genutzt werden. Im Rest des mächtigen Gebäudes und in den Außenanlagen laufen noch Bauarbeiten. Die große Eröffnung steigt erst im Frühjahr nächsten Jahres. Dann können 350 Betten vermietet werden, von denen 100 speziell für Familien gedacht sind. Bereits am 1. Mai dieses Jahres aber empfängt das Schlossrestaurant seine ersten Gäste, einen Monat später folgen die Kaffeehaus-Terrasse und November die historischen Festzimmer. Ein Aufenthalt im Schloss von Montag bis Freitag kostet je nach Saison ab 98 Euro pro Person.

Am Sonnabend, dem 26. April findet von 11 bis 18 Uhr auf Schloss Boitzenburg ein Tag der offenen Tür statt. Weitere Informationen unter Telefon 039889-55160 oder im Internet unter www.die-pony-schloesser.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben