Der Tagesspiegel : Hebel-Werk hofft auf Platzecks Hilfe Betrieb soll geschlossen werden

NAME

Hennersdorf. Das von der Schließung bedrohte Hebel-Werk mit 180 Beschäftigten in Hennersdorf (Elbe-Elster) hofft auf Unterstützung von Matthias Platzeck. Die Haniel Bau-Industrie GmbH in Duisburg will das Werk wegen der Baukrise und Überkapazitäten auf dem Markt für Mauerwerkbaustoffe schließen. Haniel hatte die Porenbetonhersteller Hebel und Ytong im vergangenen Jahr übernommen. Insgesamt streicht Haniel fünf von 16 Werken in Deutschland mit etwa 465 Mitarbeitern. Da es sich bei allen um Hebel-Standorte handelt, vermutet die Hennersdorfer Betriebsratsvorsitzende eine bewusste Entscheidung zu Gunsten des europaweit führenden Porenbetonherstellers Ytong. Das Werk hofft laut Betriebsrat, dass mit einer Einmischung der Politik eine Schließung abgewendet werden könne. Die Region hat mit 21 Prozent die vierthöchste Arbeitslosenquote im Bezirk Cottbus. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben