Der Tagesspiegel : Herrenloser Koffer mit Folgen Verspätungen im Bahn-Regionalverkehr

Trebbin - Ein herrenloser Koffer in einem Regionalexpress hat am frühen Sonntagabend den Verkehr auf der Bahnlinie Berlin–Wittenberg über Stunden beeinträchtigt. Die Züge des Nahverkehrs wurden vor dem Bahnhof Trebbin gestoppt und kehrten um, die IC-Züge aus Dresden wurden umgeleitet und hatten Verspätungen von bis zu zwei Stunden.

Kurz vor 16 Uhr war in dem Zug nach Wittenberg ein Rollkoffer aufgefallen, der offenbar niemandem gehörte. Die 180 Reisenden mussten in Trebbin den Zug verlassen und mit einem nachfolgenden Zug weiterfahren. Bis 18 Uhr konnte der Bahnverkehr noch über das dortige zweite Streckengleis abgewickelt werden, so dass sich die Züge zunächst nur um etwa eine Stunde verspäteten.

Nachdem das Entschärferteam der Bundespolizei aus Berlin den Koffer um 18.05 Uhr geröntgt hatte, wurde entschieden, den Bahnhof und seine Umgebung zu räumen. Denn der Koffer enthielt kein normales Reisegepäck, sondern neben Mobiltelefonen, Kabeln und elektronischen Geräten auch sprengstoffverdächtiges Material. Ein Spezialist der Bundespolizei in einem gepanzerten Anzug öffnete den Koffer per Hand – doch der Inhalt war ungefährlich. Eine bestimmte Schokoladensorte fällt beim Röntgen durch die Spezialisten regelmäßig als sprengstoffverdächtig auf.

Bis 19.19 Uhr war die zweigleisige Strecke voll gesperrt. Einen derart folgenreichen Fund eines herrenlosen Gepäckstückes mit so langen Verspätungen hat es in der Region seit längerer Zeit nicht gegeben. Die Bundespolizei hofft nun, den Besitzer über die SIM-Karten der Mobiltelefone ermitteln zu können. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben