Hertha BSC : Pantelic-Anwalt wirft Favre Mobbing vor

Das Verhältnis Marko Pantelic zu Arbeitgeber Hertha BSC ist um ein weiteres Kapitel reicher. Der Anwalt des divenhaften Stürmers warf Trainer Lucien Favre vor, er würde seinen Mandanten absichtlich links liegen lassen.

Marko Pantelic
Marko Pantelic (l.) und Hertha-Trainer Lucien Favre werden bestimmt keine guten Freunde mehr. -dpa

BerlinDas Verhältnis zwischen Fußball-Profi Marko Pantelic und seinem Arbeitgeber Hertha BSC ist durch Äußerungen seines Anwalts weiter belastet worden. In Berliner Medien warf Rechtsanwalt Wolfgang Müllenbrock Hertha-Trainer Lucien Favre sogar Mobbing vor. "Ich habe fast das Gefühl, Marko wird ein bisschen gemobbt", sagte Müllenbrock dem "Berliner Kurier".

Das Verhältnis zwischen Pantelic und Favre gilt seit längerer Zeit als gestört. Beide Seiten betonten aber stets, dass sie bei der Arbeit professionell miteinander umgehen wollen. Favre lasse kaum eine Möglichkeit aus, Marko spüren zu lassen, "dass er ihn nicht will", sagte Müllenbrock der "B.Z." mit Blick auf die Einwechslung im vergangenen Bundesliga-Spiel beim VfL Bochum. Dabei kam der serbische Nationalspieler nur neun Minuten zum Einsatz. "Wenn ein Trainer einen Spieler mobbt, ist das für mich ein Zeichen, dass man mit ihm nicht plant", sagte der Anwalt.

Der Vertrag des 30-jährigen Stürmers läuft zum Saisonende aus. Hertha-Manager Dieter Hoeneß hatte auf der Mitgliederversammlung Mitte November angekündigt, Fan-Liebling Pantelic demnächst einen neuen Vertrag vorlegen zu wollen, allerdings zu wesentlich anderen Bedingungen als vom Serben gefordert. Pantelic selbst hatte sich zuletzt darüber beklagt, dass er im Verein eine zu geringe Wertschätzung erfahre. (mbo/dpa)