Hessen : Brutaler Neonazi-Überfall auf Jugendcamp

Rücksichtsloser Überfall auf schlafende Jugendliche: In Hessen ist ein Geschwisterpaar Opfer einer nächtlichen Attacke von mutmaßlichen Neonazis geworden - ein 13-jähriges Mädchen wurde schwer verletzt.

HombergBei einem Überfall mutmaßlicher Neonazis auf ein linkes Jugendcamp in Hessen ist ein 13 Jahre altes Mädchen schwer verletzt worden. Ihr 23-jähriger Bruder erlitt leichte Verletzungen, wie die Polizei am Montag in Homberg mitteilte. Die Polizei ermittelte noch am Sonntag mehrere Verdächtige, die sie zur rechten Szene rechnet. Der 19-Jährige, der auf die Geschwister eingeschlagen haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Der Haftbefehl lautet auf versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung. Die hessische Linke äußerte sich erschüttert über den Angriff.

Nach den Ermittlungen der Polizei drang der Täter am Sonntagfrüh in das Zelt der beiden Jugendlichen ein, die an einem Sommercamp der Jugendorganisation der Linkspartei am Neuenhainer See teilnahmen. Er schlug mit verschiedenen Gegenständen auf seine Opfer ein und flüchtete dann im Auto seiner Begleiter. Diese hatten in der Zwischenzeit auf dem Parkplatz des Neuenhainer Sees an drei Fahrzeugen die Heckscheiben eingeschlagen und ein großes Transparent abgerissen, das am Zaun um das Camp angebracht war. Das Transparent wurde später in der Wohnung eines der Verdächtigen gefunden.

Angreifer waren schwarz gekleidet und vermummt

Die 13-Jährige erlitt Verletzungen am Kopf, wurde erst in ein örtliches Krankenhaus gebracht und später in die Uni-Klinik nach Marburg verlegt. Der Polizei zufolge hätten die Verletzungen unbehandelt lebensgefährlich sein können. Der 23-Jährige wurde vor Ort ambulant behandelt.

Zeugen beschrieben die Angreifer als schwarz gekleidet und vermummt. Die Staatsanwaltschaft Kassel erklärte, drei der Verdächtigen seien bereits vor der Tat bei einer Demonstration in Schwalmstadt-Treysa aufgefallen. Der brutale Angriff auf wehrlos schlafende Jugendliche zeige "die skrupellose Brutalität, mit der Neonazis Andersdenkende verfolgen", erklärte der Sprecher der Linkspartei. (jam/AFP)