Der Tagesspiegel : HINTERGRUND

China:

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts drängten die Industrieländer das Kaiserreich China, seine Häfen und Märkte zu öffnen. China musste den Europäern Stützpunkte abtreten. Hongkong fiel an die Briten, die Deutschen nahmen Kiautschou auf der Shandong-Halbinsel.

1900 erhoben sich die Boxer, eine sektenähnliche Freiwilligenmiliz, gegen die von ihnen als Eindringlinge empfundenen Europäer, Amerikaner und Japaner. Da sich auch kaiserliche, chinesische Truppen beteiligten, steigerte sich der Konflikt zu einem Krieg der Kolonialmächte mit China, das besiegt und zu hohen Schadenersatzleistungen verurteilt wurde. Das harte Vorgehen mit Massenhinrichtungen und der Plünderung Pekings stieß schon damals auf Kritik auch im Westen.

Gerhard Seyfried, 60, lebt seit 1976 in Berlin und ist mit seinen Comics und Cartoons zum Chronisten der alternativen Szene geworden. 2003 veröffentlichte er mit „Herero“ seinen ersten historischen Roman, jetzt erschien „Gelber Wind“(Eichborn), ein Roman über den Boxeraufstand. Alle Seyfried- Comics in einem monumentalen Band gibt es im Verlag 2001 (39,90 Euro)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben