Blücherstraße : Amerika- Gedenkbibliothek

Die Amerika-Gedenkbibliothek, heute ein Teil der Stiftung Zentral- und Landesbibliothek Berlin, entstand 1952-1958 als Geschenk des amerikanischen Volkes.

Die ehemalige Amerika-Gedenkbibliothek in der Blücherstraße am U-Bahnhof Hallesches Ufer in Berlin-Kreuzberg.
Die ehemalige Amerika-Gedenkbibliothek in der Blücherstraße am U-Bahnhof Hallesches Ufer in Berlin-Kreuzberg.Foto: Kitty Kleist-Heinrich

Dies geschah nach den Entwürfen von Gerhard Jobst (1888-1963), Willy Kreuer (1910-1984), Hartmut Wille und Fritz Bornemann. Bereits 1950 beschloss der Westberliner Magistrat, die Stiftungssumme von mehr als 5 Millionen DM für den Bau einer Volksbibliothek auf dem Blücherplatz zu verwenden. Am 17.9.1954 wurde die „Amerika-Gedenkbibliothek/ Berliner Zentralbibliothek“ mit einem Festakt eingeweiht.

Das aus drei verschiedenen Teilen bestehende Bauwerk wurde aus Stahlbeton und Glas gestaltet: rechteckig, lang gestreckt und leicht gebogen das sechsgeschossige Hauptgebäude mit schachbrettartig erscheinender Front zum Landwehrkanal, an seiner östlichen Rückseite ein Flachbau mit Oberlicht für den Lesesaal und ein weiterer sich weiträumig zur Frontseite hin dehnender eingeschossiger Bau mit Eingangshalle.

Der anfängliche Bestand von 100.000 Bänden wuchs rasch. Zu dieser Zeit war die Amerika-Gedenkbibliothek die größte Bibliothek West-Berlins. Platzmangel führte 1983 zur Schließung des Veranstaltungssaales zugunsten einer Buchbestandserweiterung. Nach dem Mauerfall 1989 stieg die Leserschaft um das Fünffache. Eine geplante Bauerweiterung, der eine Ausschreibung unter einer Vielzahl von Architekten vorausging, wurde 1990 endgültig abgesagt. Nach der Wiedervereinigung entstand 1995 die Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB), zu der die 1901 gegründete Berliner Stadtbibliothek (Berlin-Mitte) mit dem ihr angegliederten Zentrum für Berlin-Studien (ZBS) und die Amerika-Gedenkbibliothek gehören. Zu dem Bestand gehören weit über zwei Millionen Medien.

Das unter Denkmalschutz stehende Haus der AGB wird für die Zeit, in der die ZLB zwei Standorte nutzen muss, auf ein kulturwissenschaftliches Profil ausgerichtet und die Kinder- und Jugendbibliothek beherbergen. Ab Mitte September 2001 ist der gesamte multimediale Bestand an den Verbund Öffentlicher Bibliotheken Berlins (VÖBB) angegliedert. Damit gehört die Amerika-Gedenkbibliothek zu einem Verbund mit etwa 160 öffentlichen Bibliothekseinrichtungen, in dem der eingetragene Leser standortunabhängigen Zugriff auf mehr als 8 Millionen Medien hat.

Weitere Informationen finden Sie im Kauperts Straßenführer aus unserem Tagesspiegel-Shop.