Historisches Kreuzberg : Dieffenbachstraße

Erste Details stehen jetzt fest: Wie die Baugemeinschaft das alte Urban-Krankenhaus in einen Kreuzberger Wohnpark verwandeln will.

Angesichts dieses Bauensembles dürfte das Herz eines jeden Bauträgers frohlocken. Backsteingebäude aus dem späten 19. Jahrhundert, zwei- bis dreigeschossig auf einem weitläufigen Parkareal verteilt, das Ganze in der Nähe des Landwehrkanalsundmitten im beliebten Kreuzberger Kiez von Grimm-, Körte- und Dieffenbachstraße – so präsentiert sich das alte Krankenhaus Am Urban. Dumm nur für Investoren, die das große Geschäft wittern: Das Ensemble ist schon weg. Der landeseigene Klinikkonzern Vivantes hat es verkauft – und zwar an eine Baugemeinschaft rund um das im Kiez ansässige Architektenpaar Georg Graetz und Mary-France Jallard Graetz. Nun sind Baugemeinschaften in Berlin längst nichts Neues mehr. Doch an solche Dimensionen hat sich noch keine Baugemeinschaft gewagt: Ein Areal von 26000 Quadratmeter Fläche, 19 Gebäude mit 17000 Quadratmeter Nutzfläche, ein Investitionsvolumen von mindestens 36 Millionen Euro. Diese Größenordnung würde selbst kommerzielle Projektentwickler ins Schwitzen bringen. Ursprünglich hatte sich das Ehepaar Graetz das alles ein paar Nummern kleiner vorgestellt. Schon lange, erzählen sie, waren sie erfolglos auf der Suche nach einer neuen Wohnung in ihrem Kiez. Als die beiden erfuhren, dass Vivantes den denkmalgeschützten Klinikkomplex zum Verkauf ausschrieb, bewarben sie sich; zunächst um ein einziges Haus, dann, zusammen mit einer anderen Baugruppe, um drei Gebäude. Damit aber hatten sie keine Chance, da Vivantes das Ensemble komplett veräußern wollte. Warum also nicht den großen Wurf wagen? „Wenn wir denken, dass es gut ist“, schildert Mary-France Jallard Graetz die damalige Überlegung, „werden wir doch auch andere Leute finden, die Interesse haben.“ Und so war es auch...

Der ganze Artikel in der Zeitungsansicht des ehemaligen Tagespiegelblatts.