historisches Kreuzberg : Görlitzer Straße

Bereits am 02.02.1869 erhielt die Görlitzer Straße ihren Namen. Er stammt von der gleichnamigen, an der Lausitzer Neiße gelegenen kreisfreien Stadt im Freistaat Sachsen.

Der Görlitzer U-Bahnhof am 04. November 1997.
Der Görlitzer U-Bahnhof am 04. November 1997.Foto: Thilo Rückeis

Görlitz' unmittelbare Nähe zur polnischen Grenze birgt einige Besonderheiten: So ist ein Teil der Doppelstadt heute Zgorzelec und gehört zur Republik Polen.

Die Straße 54, Abt. I des Bebauungsplanes wurde 1868 auf Veranlassung der Berlin-Görlitzer Eisenbahn-Gesellschaft, die 1866 die Görlitzer Bahn gebaut hatte, parallel zum Bahngelände angelegt. Die Benennung erfolgte im Zusammenhang mit der Namensgebung für Straßen bei dem 1867 eröffneten Görlitzer Bahnhof.

Geschichte Görlitz'

An der Kreuzung der Handelsstraße Stettin-Frankfurt-Prag mit der Straße Leipzig-Breslau lag das 1071 erwähnte, auf slawische Zeit zurückgehende Goreliz. Neben diesem wurde zwischen 1210 und 1220 die Stadt Görlitz gegründet, der man 1303 das Stadtrecht bestätigte. Die Stadt besaß bedeutende wirtschaftliche und politische Macht, die sie besonders durch ihre führende Rolle im 1346 gegründeten Lausitzer Sechsstädtebund demonstrierte. 1635 kam Görlitz von der böhmischen Krone an Kursachsen. 1815 wurde die Stadt an Preußen abgetreten. Sie erlebte nach dem Eisenbahnanschluss 1847 einen wirtschaftlichen Aufschwung durch die Einführung des Waggon- und Maschinenbaus. Im Zweiten Weltkrieg wenig zerstört, entwickelte sich Görlitz in der DDR zu einem Zentrum des Waggonbaus und der Papier-, Schuh-, Möbel-, Nahrungsmittel-, elektrotechnischen und optischen Industrie. Am 17. Juni 1953 war sie eines der Zentren des Arbeiteraufstands.

Sehenswürdigkeiten sind die zum Teil sanierte Altstadt mit der spätgotischen Kirche St. Peter und Paul (1423), das Rathaus am Untermarkt mit seinen Barockhäusern, die ehemalige Franziskanerkirche (14. Jahrhundert), die Nikolaikirche sowie die Stadtmauer. Im Vorwerk des Reichenbacher Tors (Kaisertrutz) befinden sich die Städtischen Kunstsammlungen. Görlitz ist heute der wichtigste Grenzort für den Straßen- und Eisenbahnverkehr zwischen dem Freistaat Sachsen und der Republik Polen. Die Stadt ist 44,11 km² groß und hat 62 076 Einwohner (1998).

Mehr Informationen unter http://berlin.kauperts.de/