Historisches Kreuzberg : Kottbusser Tor

Die platzartige Straßenkreuzung „Cottbusserthor“ ist nach der gleichnamigen Stadt in der Niederlausitz benannt. Vormals befand sich an dieser Stelle bis zu seinem Abriss 1860 das Stadttor der Berliner Akzisemauer und  führte die Berliner in Richtung Cottbus aus der Stadt.

Kottbusser Tor am 06. März 1998.
Kottbusser Tor am 06. März 1998.Foto: Thilo Rückeis

Die platzartige Straßenkreuzung „Cottbusserthor“ wurde 1735 gebaut, als man die Festungsmauer schleifte. Es bildet zusammen mit dem Kottbusser Damm und der Kottbusser Straße eine Einheit und allesamt sind nach der gleichnamigen Stadt in der Niederlausitz benannt.

Heute ist der Platz wohl einer der verrücktesten und lebendigsten Orte in Berlin, doch im 16. Jahrhundert war es eines der wichtigen Zolltore der Stadt. Vormals an dieser Stelle befand sich hier bis zu seinem Abriss 1860 das Stadttor der Berliner Akzisemauer und  führte die Berliner in Richtung Cottbus aus der Stadt.

 Auch heute kann man den Weg der Akzisemauer erkundschaften, indem man in die U-Bahnlinie 1 steigt und losfährt.