historisches Kreuzberg : Marheinekehalle

Die Markthalle XI wurde am 15.3.1892 eröffnet. Aufgrund der hohen Baupreise in der wohlhabenden Tempelhofer Vorstadt wurde die Halle auf dem im städtischen Besitz befindlichen Marheinekeplatz gebaut.

Die Marheineke-Halle, Markthalle in Kreuzberg Zossener - Ecke Bergmannstraße, bekam ihren Standort aufgrund der hohen Mietpreise in der Tempelhofer Vorstadt.
Die Marheineke-Halle, Markthalle in Kreuzberg Zossener - Ecke Bergmannstraße, bekam ihren Standort aufgrund der hohen Mietpreise...Foto: Mike Wolff

Die Markthalle XI wurde am 15.3.1892 eröffnet. Aufgrund der hohen Baupreise in der wohlhabenden Tempelhofer Vorstadt wurde die Halle auf dem im städtischen Besitz befindlichen Marheinekeplatz gebaut.

Im zweiten Weltkrieg wurde die Halle zerstört, worauf die Händler das Kellergeschoss zur Weiterführung nutzten.
Nur der westliche Kopfbau war erhalten geblieben, worauf der Senat einen Wiederaufbau anfangs ausschloss. Dem Einsatz mehrerer Händler war es zu danken, dass am 3.9.1953 eine neue Marheinekehalle mit 95 Ständen eröffnet werden konnte.

Weitere Informationen finden Sie im Kauperts Straßenführer aus unserem Tagesspiegel-Shop.